Den Vorwurf von Sicherheitsmängel weist die Stadt Esslingen zurück. Foto: Roberto Bulgrin

Zu wuchtig, zu gefährlich, zu unhistorisch: SPD, Grüne und der ADFC üben Kritik an der Ausgestaltung des Schutzgeländers auf der Pliensaubrücke in Esslingen. Die Verletzungsgefahr bei Stürzen von Radlern oder Kindern sei hoch. Die Stadt nahm im Ausschuss für Technik und Umwelt zu den Vorwürfen Stellung.

Esslingen - Die SPD, Grüne und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) laufen Sturm gegen die Art des Geländeraufbaus an der Pliensaubrücke. Sie kritisieren das aus ihrer Sicht zu massive optische Erscheinungsbild, die hohe Verletzungsgefahr und die Nichteinbeziehung des Gemeinderats in die Gestaltung. Die Verwaltung der Stadt Esslingen nahm zu diesen Vorwürfen in einem extra eingeschobenen Tagesordnungspunkt im Ausschuss für Technik und Umwelt des Gemeinderats am Mittwochabend Stellung.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar