In Bayern macht die Gewerkschaft – hier mit Beschäftigten von Lidl – schon Druck mit Warnstreiks im Einzelhandel. Foto: dpa/Matthias Balk

Die Tarifrunde des Einzelhandels ist so kompliziert wie selten eine zuvor. Der Abschluss muss den Profiteuren und Leidtragenden der Coronakrise gerecht werden. Dies führt zur Uneinigkeit im Gewerkschaftslager über die Strategie.

Stuttgart - Die Tarifrunde für die 490 000 Beschäftigten im baden-württembergischen Einzelhandel hat beim zweiten Aufeinandertreffen am Donnerstag noch keine Annäherung gebracht. Wie kann es auch anders sein, wenn Verdi und der Handelsverband vor nie da gewesenen Herausforderungen stehen? Im Abschluss müssen sie einerseits dem sogenannten Non-Food-Handel und dem stationären Innenstadthandel gerecht werden, denen der Ruin droht – andererseits muss das Ergebnis auch für Unternehmen passen, die von Corona enorm profitieren.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar