Nichts geht mehr in Teilen des Einzelhandels – das stellt die Tarifpolitik vor große Herausforderungen. Foto: dpa/Bernd Weissbrod

Zu Beginn der Tarifrunde im baden-württembergischen Einzelhandel zeigt sich die große Schwierigkeit, der gesamten Branche im Tarifvertrag gerecht zu werden. Noch nie war der Graben zwischen florierenden und notleidenden Betrieben so groß.

Stuttgart - Der Einzelhandel ist gespalten wie nie: Der Lebensmittel-, Versand- und Online-Bereich verzeichnen rekordverdächtige Umsatzzuwächse, während der Bekleidungs- und Innenstadthandel am Boden liegt. Wie man vor diesem Hintergrund einen Tarifabschluss hinbekommt, der allen Betrieben einigermaßen gerecht wird und den Flächentarifvertrag nicht vollends zerstört, das ist die Herausforderung, der sich die Arbeitgeber und Gewerkschaft in Baden-Württemberg gegenübersehen. Virtuell trafen sie sich am Mittwoch zur ersten Verhandlung.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: