Mehrere Buslinien der SVE verkehren an diesem Dienstag nicht, weil das Unternehmen bestreikt wird. Foto: Ines Rudel

Im Rahmen bundesweiter Streiks im kommunalen Nahverkehr fahren auch viele Esslinger Busse des städtischen Unternehmens SVE am 29. September nicht. Zudem bleiben SSB-Bahnen und -Busse stehen.

Esslingen - Vollere Straßen erwarten die Menschen im Berufsverkehr an diesem Dienstag: Der Städtische Verkehrsbetrieb Esslingen (SVE) wird bestreikt, der 63 Prozent der kommunalen Buslinien fährt. 37 Prozent werden von der Firma Rexer angefahren, die nicht bestreikt wird. Mit übervollen Bussen rechnet Andreas Clemens, kaufmännischer Leiter der SVE, aber allenfalls zu den morgendlichen Spitzenzeiten: „Es kommt uns zugute, dass wir noch immer nur eine Auslastungsquote von 50 bis 60 Prozent im Vergleich zu vor Corona haben.“ Zur Entlastung des Schulverkehrs hat der SVE eine Notdienstvereinbarung mit Verdi abgeschlossen, durch die morgens vier Fahrten jeweils eine Teilstrecke des Esslinger Linienweges bedienen. Ebenfalls von Streiks sind die Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) betroffen. Der VVS empfiehlt Fahrgästen, zu prüfen, ob sie auf S-Bahnen, Nahverkehrszüge sowie Nebenbahnen (Schönbuchbahn, Wieslauftalbahn, Strohgäubahn, Tälesbahn) umsteigen können, die nicht vom Streik betroffen sind.

Die Arbeitsniederlegungen stehen im Zusammenhang mit den bundesweiten Tarifverhandlungen im kommunalen Nahverkehr. Die Gewerkschaft Verdi erwartet eine hohe Streikbeteiligung wie Benjamin Stein, Geschäftsführer des Bezirks Neckar-Fils-Alb sagt. Ihm zufolge fielen die Bestreikung zulasten der Fahrgäste nicht leicht. „Aber man muss im Hinterkopf behalten: Im ÖPNV fehlen seit Jahren Fahrer. Da muss man was an den Arbeitsbedingungen ändern. Und die kommunalen Arbeitgeber müssen mit gutem Beispiel vorangehen.“

Weitere Streiks im ÖPNV, in Kindertagesstätten und im Klinikum Esslingen sind für 1. Oktober geplant.

Folgende Linien sind betroffen: 101, 102, 103, 105, 109, 111, 113 und 118. Es entfallen mit Ausnahme vereinzelter Fahrten auf den Linien 102 und 103 alle Fahrten.

Notdienst im Schulverkehr: 109 Rüdern (7.05 Uhr) über Sulzgries Zentrum (7.13 Uhr) zum Georgy-Gymnasium; 113 Am Wiesengrund (7.21 Uhr) über den Festo-Knoten zur Realschule Zollberg; 101 ZOB Esslingen (7.17 Uhr) zum Endpunkt Lerchenäcker; 111 ZOB Esslingen (7.09 Uhr) zum Schulzentrum Nord.

Nicht bestreikt: Linien 104, 108, 110, 112, 115, 119-122, 131, 132, 138 und 140 sowie X20 und die S-Bahn.

Streiks bei den SSB: Betroffen vom Streik sind alle Stadtbahnen (U1 bis U34) und SSB-Busse (zweistellige Liniennummern), die normalerweise im Stadtgebiet Stuttgart, zum Teil auf den Fildern, nach Sindelfingen, Fellbach, Remseck, Leonberg, Gerlingen und Nürtingen fahren. Die Zahnradbahn und die Seilbahn der SSB sollen ebenfalls bestreikt werden. Busse von Privatunternehmen, die im Auftrag der SSB auf SSB-Linien fahren, werden nicht ausfallen. Folgende Linien fahren planmäßig: 53 Mühlhausen – Zuffenhausen, 54 Freiberg – Neugereut, 58 Schmiden – Obere Ziegelei, 60 Oeffingen – Untertürkheim, 64 Stelle – Frauenkopf, 66 Kühwasen – Geschwister-Scholl-Gymnasium, 73 Degerloch – Neuhausen, 90 Korntal – Giebel.

Tarifliche Sonderregelung: Aufgrund des Streiks dürfen Fahrgäste, die mit gültigem VVS-Ticket unterwegs sind, ohne Aufpreis alternative Fahrstrecken nutzen, auch wenn sie über andere oder mehr Zonen führen, als auf dem Ticket stehen. Außerdem dürfen zeitlich begrenzte Tickets im Streikfall schon früher genutzt werden, zum Beispiel vor 9 Uhr.

Weitere Infos: Telefon 0711/ 19449 (VVS-Callcenter, montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr), unter 0180/5 77 99 66 (landesweite Fahrplanauskunft, 14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz), 0711 / 320 66 222(regionale Mobilitätsnummer); VVS-App und www.vvs.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: