Bei Thomas Strobl liegt die politische Verantwortung für die Digitalisierung im Land Foto: dpa/Marijan Murat

Thomas Strobl, CDU-Minister für Inneres, Migration und Digitalisierung, hält nichts von zentralen Vorgaben für die Digitalisierung. „Den Wandel ressortübergreifend voranzubringen, muss auch künftig das Ziel sein“, sagte er den „Stuttgarter Nachrichten“.

Stuttgart - Bundesweit einmalig hat die Regierungskoalition aus Grünen und CDU in Baden-Württemberg auf Initiative des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 20 unbefristete Digitalmanager- Stellen geschaffen.

Beispielhafter Schritt

Für Thomas Strobl (CDU), Minister für Inneres, Migration und Digitalisierung, ein beispielhafter Schritt. „Den digitalen Wandel landes- und ressortübergreifend bestmöglich voranzubringen, muss auch in Zukunft das Ziel sein“, sagte Strobl den „Stuttgarter Nachrichten“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: