Cora Fiedler (links) und Svea Menne haben eine Antwort auf die Frage gefunden, wie die Kunst in kontaktloser Zeit ein Gefühl von Gemeinsamkeit vermitteln kann. Foto:  

Zwei Studentinnen der Theatertherapie haben einen Weg gefunden, wie sinnliche Begegnung auf Abstand möglich ist.

Nürtingen - Kunst und Kultur leben von der Begegnung. Weil die in Zeiten der Corona-Pandemie unter Strafe gestellt war, sind viele Künstlerinnen und Künstler auf die digitalen Welten ausgewichen. Das war, verglichen mit der sinn­lichen Gemeinschaftserfahrung in Vor-Coronazeiten, häufig nicht mehr als ein verzweifeltes Trockenschwimmen. „Die Sehnsucht nach Kontakt, der direkt und mit allen Sinnen erlebt werden kann, ist damit aus unserem Empfinden erst einmal nur verschoben“, sagen Svea Menne und Cora Fiedler. Damit wollten sich die beiden Studentinnen der Theatertherapie an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen nicht abfinden. Sie haben sich auf die Suche nach eigenen Antworten gemacht – und das Projekt „ARTomat“ ins Leben gerufen.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar