Bundeskanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer hatten vorgeschlagen, 1500 weitere Flüchtlinge aus Griechenland nach Deutschland zu holen. Foto: dpa/Hannibal Hanschke

Deutschland nimmt damit im Alleingang weitere 1500 Geflüchtete auf. Der Union wäre eine europäische Lösung lieber gewesen. Baden-Württemberg dürfte 200 Menschen aufnehmen.

Berlin/Stuttgart - Nach dem Brand in dem Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat sich die Bundesregierung auf die Aufnahme weiterer Geflüchteter geeinigt. CDU, CSU und SPD verständigten sich darauf, gut 400 Familien mit Kindern nach Deutschland zu holen, die in einem regulären Asylverfahren in Griechenland bereits als schutzbedürftig anerkannt worden sind. Damit nehme Deutschland weitere 1553 Geflüchtete auf, erklärte Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstag die Vereinbarung der Koalition. Die Familien sollen allerdings aus Lagern auf mehreren griechischen Inseln kommen, nicht nur von Lesbos. Mit der nun beschlossenen Aufnahme werde aber auch die Situation in Moria entlastet, sagte die SPD-Vorsitzende Saskia Esken.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • unbegrenzter Zugriff auf alle Webseiten Inhalte
  • inklusive EZ Plus Artikel
  • 14 Tage gratis testen, im Anschluss nur 6,90 €/mtl.