Gute Altenpflege erfordert höhere Löhne und stabilere Beiträge. Foto: dpa/Christoph Schmidt

Der Chef der Evangelischen Heimstiftung in Baden-Württemberg hat Kanzlerin Angela Merkel einen Brief zum Tag der Pflege geschrieben. Er fordert sie auf, den Streit mehrerer Bundesminister über die Pflegereform zu befrieden.

Stuttgart - Am Mittwoch ist Tag der Pflege. Und der Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung, Bernhard Schneider, ahnt voraus, dass wieder viele den Pflege- und Betreuungskräften „Danke“ sagen werden – wohl auch die Kanzlerin. Doch der Chef des größten Pflegeanbieters in Baden-Württemberg teilt Angela Merkel in einem unserer Zeitung vorliegenden Brief mit: „Ein Dankeschön allein reicht nicht mehr.“ Sie solle sich vielmehr um eine Pflegereform kümmern, die diesen Namen verdiene, und „das Heft des Handelns in die Hand nehmen“, fordert er im Namen von 20 000 Mitarbeitern und Heimbewohnern. Denn die Reform sei im Gezänk zwischen Gesundheitsminister, Arbeitsminister und Finanzminister „stecken geblieben“.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar