Was hörst du so? Foto: dpa/Martin Gerten

Eine Umfrage des Streamingdienstes Deezer hat ermittelt, welche Musik die Deutschen in der Coronazeit am liebsten hören.

Stuttgart - Mit 90er-Mucke und deutschem HipHop durch die Krise: Die Menschen hören während der Corona-Beschränkungen mehr Musik, Podcasts und Hörbücher. Das ergab eine Umfrage, die der Streamingdienst Deezer in Auftrag gegeben hat. Befragt wurden 11.000 Menschen in acht Ländern – neben Deutschland Brasilien, Frankreich, Großbritannien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien und die USA.

In Deutschland hörten die Befragten demnach vor allem Musik aus den 90ern (46 Prozent der Befragten) und deutschen HipHop (32 Prozent), um sich bei Laune zu halten.

Romantik, Fehlanzeige

Eine besonders romantische Ader scheinen die Deutschen im internationalen Vergleich allerdings nicht zu haben: Im internationalen Vergleich nutzten die deutschen Befragten am wenigsten romantische Musik, um mit ihrem Partner in Stimmung zu kommen - nur knapp ein Viertel (23 Prozent).

Fast jeder Dritte (31 Prozent) der Befragten in Deutschland gab hingegen an, seit den Corona-Maßnahmen mehr Podcasts zu hören. Podcasts wurden längst als gewaltiger Markt entdeckt: Fast alle Streamingdienste setzen verstärkt auf das Format.

Auch die öffentlich-rechtlichen Sender bauen ihr Podcast-Angebot seit Jahren aus. Erfolgreichstes Beispiel: der NDR-Podcast mit dem Leiter der Virologie an der Berliner Charité, Christian Drosten. Über alle Plattformen hinweg wurde das «NDR Info Coronavirus-Update» bislang rund 43 Millionen mal heruntergeladen oder abgespielt, wie der Norddeutsche Rundfunk mitteilt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: