Lärmquelle Flugzeug: für manche Wohnquartiere sind die Flieger eine große Belastung. Foto: Horst Rudel

In den Streit über einen neuen Korridor für Flüge vom Stuttgarter Flughafen Richtung Süden kommt Bewegung. Welche Kommunen werden mehr belastet, welche weniger? Eine lang erwartete Studie gibt ambivalente Antworten.

Stuttgart - Im Herbst des vergangenen Jahres war es eines der beherrschenden Themen in weiten Teilen der Region Stuttgart: die Debatte über eine neue Abflugroute über dem Himmel am Stuttgarter Flughafen. Kritiker hatten 15 000 Unterschriften gegen den geplanten neuen Korridor gen Süden gesammelt, zuletzt hatte sich im Oktober sogar Ministerpräsident Winfried Kretschmann schlichtend in den Streit eingeschaltet. Nun liegt das eigens von der Fluglärmkommission Stuttgart und dem Verkehrsministerium des Landes in Auftrag gegebene, lange erwartete Lärmgutachten auf dem Tisch. Der entscheidende Satz findet sich in der Zusammenfassung auf Seite 25 der Expertise, die unserer Zeitung vorliegt: Aufgrund der insgesamt geringen Anzahl von Abflügen zu dem „TEDGO neu“ genannten Wegepunkt „verändert sich die Fluglärmsituation im Untersuchungsgebiet unwesentlich“.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von esslinger‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: