Der Mordversuch an Alexander Nawalny schlägt Wellen. Foto: dpa/Andrew Lubimov

Im Fall Nawalny wird nun Deutschland von Russland sanktioniert. Eine sinnvolle Begründung dafür gibt es nicht, kommentiert Christian Gottschalk.

Stuttgart - In der Welt der Diplomatie wird Gleiches meist mit Gleichem vergolten. Es ist daher alles andere als eine Überraschung, dass Russland nun die Sanktionskeule gegen Deutschland schwingt. Wobei: es dürfte sich um ein Keulchen handeln. Als die EU im Oktober Sanktionen gegenüber Russland verhängte, weil Moskau dem Regimekritiker Alexander Nawalny nach dem Leben trachtete, da war die Mächtigkeit der Maßnahmen überschaubar. Der Vizechef der Kreml-Verwaltung, zwei stellvertretende Verteidigungsminister und drei weitere Putin-Vertraute bekamen ein Reiseverbot. Nun wird es Europäer ähnlichen Kalibers treffen.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar