Psychologe Tobias Kube (31) sagt, er verstehe den starken Wunsch während der Corona-Pandemie, aus den Beschränkungen herauszukommen, hält zu starke Lockerungen aber für fahrlässig Foto: Stephan König/TK

Tobias Kube sagt, dass Hoffnungsfrohe oft glücklicher leben. Der Hoffnungsforscher warnt aber vor Hoffnung, die in fatales Wunschdenken mündet. Und gibt Tipps, wie Pessimisten lernen, Hoffnung zu schöpfen.

Stuttgart - Der Psychologe Tobias Kube (31) sagt, dass eine hoffnungsvolle Haltung durchaus ansteckend ist. Im Interview spricht der Hoffnungsforscher über die Schattenseiten der Hoffnung, darüber, ob man seine Kinder zu Optimisten erziehen sollte und wie man mit Leuten umgeht, die einem mit zu viel Pessimismus die Stimmung verdüstern.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar