Unwetter wie jene im Ahrtal fließen als kleinräumige Phänomene nicht in die Berechnung der Klimawandelkosten ein – ein Zusammenhang gilt aber als wahrscheinlich. Foto: imago//Christoph Hardt

Für Matthias Kalkuhl steht der Kampf gegen die Erderwärmung nicht im Widerspruch zu einer florierenden Wirtschaft – ganz im Gegenteil. Im Interview plädiert der Berliner Ökonom für eine intelligente CO2-Bepreisung, die ärmere Haushalte sogar entlasten könnte.

Stuttgart - Jede Tonne CO2 verursacht einen bestimmten Schaden durch die Folgen des Klimawandels. Wie hoch dieser Schaden ist, wie hoch der CO2-Preis sein müsste und was das für die Spritpreise bedeuten würde, erklärt der Ökonom Matthias Kalkuhl im Interview.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: