Im Stall gefällt es Bauernpräsident Joachim Rukwied – auch wenn er selbst auf seinem Hof in Eberstadt bei Heilbronn keine Tiere mehr hält. Foto: dpa/Wolfgang Kumm

Die Grüne Woche in Berlin findet dieses Jahr wegen des Coronavirus ohne Publikum statt. Im Vorfeld der Online-Veranstaltung vom 20. bis 21. Januar verlangt Bauernpräsident Joachim Rukwied im Interview mit unserer Zeitung eine neue Abgabe für die Einfuhr von landwirtschaftlichen Produkten in die Europäische Union.

Eberstadt - Im Interview mit unserer Zeitung verlangt der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, eine „Food-Border-Tax“. Diese Grenzabgabe für Importe in die Europäische Union soll für landwirtschaftliche Produkte gelten, die nicht nach EU-Standards produziert wurden. Dies sei sinnvoller als eine Diskussion über Mindestpreise für Fleisch, wie sie der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk jüngst ins Gespräch gebracht hatte.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar