Ein Tausendsassa in Orange: Mit dem „Spätzle-Max“ konnte das schwäbische Nationalgericht im Handumdrehen hergestellt werden. Foto: Michael Saile Fotografie

Der Stolz einer jeden schwäbischen Hausfrau sind gleichmäßig geformte Spätzle. Doch in den 1970er Jahren gelang einer Firma aus Berkheim die gastronomische Sensation: Mit dem „Spätzle-Max“ konnten auch mäßig begabte Kochende die leckeren Teigwaren problemlos und exzellent selbst im Handumdrehen herstellen.

Esslingen - Heute verursacht der Farbton eher Augenschmerzen, doch in den 1970er- Jahren war ein schreiend grelles Orange topmodern. Diesen Trend griff die Berkheimer Firma Julius Glass KG auf, als sie einen praktischen Küchenhelfer zum Herstellen des schwäbischen Nationalgerichts auf den Markt brachte. Der orangefarbene „Spätzle-Max“ ist das Objekt des Monats März und eine Verbeugung vor dem Esslinger Erfindergeist.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar