Die EnBW hat in den vergangenen Jahren massiv in erneuerbare Energien investiert. In der Nordsee entstand unter anderem der Windpark Albatros. Foto: EnBW

Die EnBW ist auch in diesem Jahr um die Schelte ihrer Aktionäre herumgekommen. Bei der digitalen Hauptversammlung durften sie nur Fragen stellen.

Stuttgart - Der Karlsruher Energiekonzern EnBW AG dringt mit seinem Umbau zum breit aufgestellten Infrastrukturunternehmen offenbar zu seinen Aktionären durch. Bei der Hauptversammlung des Konzerns jedenfalls spielte das Thema Atomkraft – früher in der Regel zentral bei jedem Aktionärstreffen des Unternehmens – nur ganz am Rande eine Rolle. Stattdessen interessierten die Aktionäre Themen wie der Umgang des Konzerns mit Kohlelieferanten aus Russland oder Kolumbien, regenerative Pilotprojekte des Konzerns oder die Dienstwagenflotte des EnBW-Vorstands.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar