Die EZB hält die Geldschleusen weiter geöffnet. Foto: dpa/Andreas Arnold

Den Geldhahn offenzuhalten, ist angesichts der bleibenden Unsicherheit vernünftig. Doch die EZB hat ein Glaubwürdigkeitsproblem, meint Wirtschaftsredakteurin Barbara Schäder.

Frankfurt - Jahrelang hat die Europäische Zentralbank (EZB) unter Verweis auf Deflationsgefahren Geld in die Märkte gepumpt. Nun steigen die Inflationsraten. Mit einem Euroraum-Durchschnitt von zwei Prozent wurde im Mai das offizielle Ziel der Notenbank sogar leicht übertroffen. Sie peilt nämlich eine Teuerungsrate knapp unter zwei Prozent an.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: