Mit dem neuen Gesetz erhalten Beschäftigte, die einen Betriebsrat gründen wollen, einen erweiterten Kündigungsschutz. Foto: imago//Thomas Koehler

Der Bundestag erleichtert die Gründung der Arbeitnehmer-Vertretungen und ermöglicht ihnen Mitsprache bei Themen wie Homeoffice und Künstlicher Intelligenz. Die Gewerkschaften sind noch nicht so richtig zufrieden.

Berlin - Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen künftig leichter einen Betriebsrat gründen können. Die Belegschaftsvertretungen erhalten auch mehr Rechte. Der Bundestag billigte mit den Stimmen der schwarz-roten Koalition sowie der Grünen einen Gesetzentwurf aus dem Hause von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD), der insbesondere auf kleinere Betriebe zielt. Die Gewerkschaften meldeten bereits weitere Reformwünsche an.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar