Nachdem es mehrmals nicht möglich war, über ein vom VfB Stuttgart eingerichtets WLAN seine Stimme abzugeben, wurde die Mitgliederversammlung abgebrochen. Foto: dpa - dpa

Die technische Infrastruktur, die bei der Abstimmung des VfB am Sonntag versagte, bleibt bis auf Weiteres aufgebaut. Unabhängige Gutachter seien eingeschaltet, um den Fehler zu finden.

Stuttgart (dpa) Die Spitze des VfB Stuttgart hat die technische Panne bei der Mitgliederversammlung als «unentschuldbar und absolut inakzeptabel» bezeichnet und sich am Montagabend auf der Website des Clubs entschuldigt. In einem von Vizepräsident Bernd Gaiser und dem Beiratsvorsitzenden Wolf-Dietrich Erhard unterzeichneten Schreiben heißt es: «Sie können versichert sein, dass wir seitens des VfB Stuttgart den Sachverhalt, der letztlich zum Abbruch der Mitgliederversammlung geführt hat, auf alle möglichen Ursachen hin überprüfen werden.»

Die technische Infrastruktur bleibe bis auf Weiteres aufgebaut, unabhängige Gutachter seien bereits eingeschaltet. «Wir wollen genau wissen, warum ein technisches System, welches wir schon bei einer früheren Mitgliederversammlung eingesetzt haben und problemlos funktionierte, so versagte.»

Die Mitgliederversammlung war am Sonntag kurz vor der Abstimmung über eine Abwahl von Präsident Wolfgang Dietrich abgebrochen worden, weil das für die Mitglieder eingerichtete WLAN im Stuttgarter Stadion nicht funktionierte. Mit ihren Handys hätten sich die rund 4500 anwesenden Stimmberechtigten einloggen sollen, um unter anderem über Dietrichs Zukunft abstimmen zu können. Am Montagmorgen trat der Präsident zurück.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: