Quelle: Unbekannt

Von Laura Buschhaus

Esslingen -Wer vor dem Delhi Palace steht, muss nicht unbedingt an Indien denken, befindet sich das Restaurant doch im historischen Fürstenfelder Hof in der Esslinger Altstadt. Der Eindruck ändert sich jedoch schlagartig im Treppenhaus: Bunte Plakate mit hinduistischen Göttern weisen den Besuchern den Weg in das erste Stockwerk. Dort erwartet sie ein großer Raum, der durch seine hohen Decken sehr luftig wirkt.

„Zum Heiraten, nicht wegen der Liebe“, ist die Besitzerin Asha Chauhan vor 25 Jahren von Delhi nach Deutschland gekommen. Mit ihrem damaligen Mann baute die Inderin das Delhi Palace in Tübingen auf. Der Mann ging, sie blieb. Vor knapp zwei Jahren eröffnete sie dann das gleichnamige Restaurant in Esslingen.

Wie in Tübingen kochen hier Köche, die ihr Handwerk in Indien gelernt haben. Mit ihnen hat die 55-Jährige die Rezepte entwickelt. Asha Chauhan kümmert sich in beiden Restaurants um das Management und den Service. „Der Kontakt mit den Gästen ist das Wichtigste für mich“, erklärt sie. Die meiste Zeit verbringt sie nach wie vor in dem Tübinger Restaurant. Ihr Statthalter in Esslingen ist Unal Rakam Singh, der 48-Jährige kümmert sich um alles, was anfällt, wenn seine Chefin nicht da ist.

So auch an unserem Testtag: Kaum nimmt Unal Rakam Singh uns im Eingangsbereich wahr, eilt er herbei, um die fremden Gäste zu begrüßen und an den Platz zu begleiten. Die Speisekarte (21 Seiten!) umfasst mehr als 100 Gerichte aus Nord- und Südindien, darunter viele vegetarische und sogar vegane. Bevor die Vorspeise serviert wird, bringt uns die Bedienung Linsenwaffeln (Papad) mit drei verschiedenen Soßen (Mango, Pfefferminz und Tamarinde). Der leckere Appetithappen bereitet unsere Geschmacksnerven schon auf ausgefallene Gewürze vor.

Höfliche Kellner

Wir bestellen als Vorspeise Paneer Pakora (5,10 Euro), kleine frittierte Käsebällchen, die kaum Eigengeschmack haben, und Vegetable Samosa, fein gewürzte Erbsen und Kartoffeln im Teigmantel (5,50 Euro). Durch den frittierten Teig ist unser erster Hunger recht schnell gestillt. Dazu trinken wir das sehr süffige, indische Bier Kingfisher (3,60 Euro) und einen erfrischenden Mango Lassi (2,80 Euro).

Bei der Hauptspeise entscheidet sich meine Begleitung für Malai Kofta (13,90 Euro), hausgemachte Knödel aus Frischkäse, Kartoffeln und Trockenfrüchten in Rahmcurrysoße. Was sich wie ein Zugeständnis an deutsche Hausmannkost anhört, überzeugt auf ganzer Linie. Die Knödel haben genau die richtige Konsistenz, die Trockenfrüchte sind nicht zu süß und die Rahmcurrysoße gibt dem Gericht den feinen Geschmack. Mein Spinat mit Frischkäse, Palak Paneer (13,90 Euro), ist hingegen etwas scharf, was allerdings weder auf der Karte stand noch mir gesagt wurde. Gut dass der Käse wenigstens einen Teil der Schärfe abfängt.

Zu beiden Hauptgerichten serviert der sehr höfliche Kellner duftenden, lockeren Reis. Die Drehscheibe, auf die er die Gerichte stellt, ist äußert praktisch für alle, die unauffällig bei ihren Begleitern naschen wollen. Da mir der Mango Lassi so gut geschmeckt hat, wähle ich zum Nachttisch eine Mango Crème (4,50 Euro), die dann auch tatsächlich wie der zähflüssigere Bruder des Lassis daherkommt. Mein Begleiter nimmt Firni (3,50 Euro), einen süßen Reisbrei, der einen seltsamen Beigeschmack hat und eher an eine Kleinkindermahlzeit erinnert.

Für die zwei Vorspeisen, die zwei Hauptgerichte, die zwei Nachtische, die oben genannten Getränke und ein Mineralwasser zahlen wir 57 Euro, ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und eine tolle Möglichkeit, vegetarisch und abwechslungsreich zu essen. Wenn wir dann noch dem Versprechen auf der Internetseite des Restaurants glauben („Eine gesunde Ernährung garantiert ein erfülltes und glückliches Leben“), haben wir noch einen Grund, wiederzukommen. Vielleicht auch zum Mittagessen. Dann kostet ein Hauptgericht weniger als 9 Euro.

Ambiente: ••••••••Qualität: ••••••••Service: ••••••••Preis/Leistung: ••••••••

Strohstraße 13 73728 Esslingen Tel: 0711 / 47 75 74 22 www.delhi-palace-esslingen.com

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 12 - 14.30 Uhr und 18 - 22 Uhr

Montag: geschlossen (außer an Feiertagen oder bei einer Gruppengröße von 30 Personen)

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: