Theo mit seiner Mutter bei der Arbeit. Foto: Matt Stark/Experimenta - Matt Stark/Experimenta

Eine 70-köpfige Jury – davon die Hälfte Kinder und Jugendliche – hat jetzt ihre Favoriten im Rahmen des Jugend-Sachbuch-Preises (JSP) 2019 ausgewählt.

EsslingenWie wird man Astronaut? Wie funktioniert unser Gehirn und wie war das in der DDR? Themen, die in Sachbüchern für Kinder behandelt werden. Eine 70-köpfige Jury – davon die Hälfte Kinder und Jugendliche – hat jetzt ihre Favoriten im Rahmen des Jugend-Sachbuch-Preises (JSP) 2019 ausgewählt. Veranstalter ist der Verein für Leseförderung. Mit dabei in der Jury ist ein Schüler aus der Schillerschule in Berkheim: Theo Toepfer, sieben Jahre alt.

Die Preisträger wurden in fünf Kategorien mit je 1000 Euro prämiert, gesponsert von der „experimenta“, vom GuSchula (dem Förderverein des Staatlichen Schulamtes Heilbronn), dem Bücher-Café Heilbronn sowie dem Verein für Leseförderung. Mit seinem Favoriten „Jetzt näh ich!“ von den Autoren Michaela Drosten, delari (Künstlername) und Swantje Lindemann (Edition Michael Fischer) sowie einem selbst genähten Schlüsselband überzeugte Theo Toepfer aus der Schillerschule in Berkheim, dass ein Nähbuch auch etwas für coole Jungs sein kann. Sein Buch wurde unter die Top fünf der Kategorie Sachbuch plus gewählt.

Außergewöhnlich an der Jury des JSP ist die Mitarbeit von Kindern und Jugendlichen in Tandems mit Erwachsenen. Dazu gehören Experten wie Bibliothekare, Erzieher und Lehrer. Aktive Jurorinnen und Juroren waren auch Tandems Großeltern mit Enkeln, Eltern mit Kind oder Lehrer mit Schülern. Theo Toepfer bildete mit seiner Mutter zusammen in der Jury ein Tandem, wo er sich für seinen Favoriten erfolgreich einsetze. Die Jurymitglieder wählten aus Neuerscheinungen des Jahres 2019 ihren Favoriten und präsentieren diesen der Gesamtjury. Dieses Jahr wurden mehr als 500 Neuerscheinungen begutachtet. Davon wurden 25 Bücher nominiert und jeweils ein Siegertitel in den fünf Kategorien gewählt. Besagte 25 beste Titel wurden in einer Broschüre vorgestellt. red

www.verein-fuer-lesefoerderung.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: