Franziska Giffey im Kreise der Kinder und Mentoren, hier bei der Firma SAP. Foto: Kinderhelden

Stuttgarts Kinderhelden sind bekannt selbst in Berlin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey übernimmt künftig die Schirmherrschaft über die Lern-Tandems der gemeinnützigen Organisation.

Stuttgart - Homeschooling und Kontaktbeschränkungen verfestigen die Chancenungleichheit. Um so wichtiger ist eine individuelle Unterstützung benachteiligter Kinder, wie sie die gemeinnützige Organisation Kinderhelden mit ihrem Tandem-Projekt anbietet: Ein Mentor trifft ein Schulkind regelmäßig zum Lernen und zur Freizeitgestaltung. Auf die Art lernen die Kinder nicht nur den Schulstoff besser, sondern auch ihre Umgebung und die – oft kostenlosen – Angebote wie Bibliotheken, Museen, Jugendfarmen, Sportvereine kennen. Das Engagement von Kinderhelden ist inzwischen bis nach Berlin vorgedrungen, mit erfreulichen Konsequenzen: Franziska Giffey übernimmt die Schirmherrschaft. „Als Bundeskinder- und Bundesfamilienministerin liegen mir gute Bildungschancen für jedes Kind am Herzen. Ich will, dass alle Kinder früh gefördert werden und ihre Talente entdecken können. Damit es jedes Kind packt“, sagte Giffey. Die Kinderhelden sind seit 2017 in Stuttgart aktiv dank des Startkapitals aus der Aktion Weihnachten. „Für uns ist die Schirmherrschaft der Bundesfamilienministerin eine tolle Auszeichnung“, sagt Geschäftsführer Ralph Benz. Erst Ende Juni errang die Organisation einen Preis der Ferry-Porsche-Stiftung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: