Christoph Nold stellt sich gerne in den Dienst der guten Sache Foto: Bulgrin - Bulgrin

Sie leben äußerst bescheiden und verzichten auf vieles. Trotzdem reicht die staatliche Unterstützung nicht, um sich eine neue Winterjacke zu kaufen oder den defekten Herd zu ersetzen. Durch die EZ-Weihnachtsspendenaktion soll Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind, geholfen werden.

Esslingen Sie leben äußerst bescheiden und verzichten auf vieles. Trotzdem reicht die staatliche Unterstützung nicht, um sich eine neue Winterjacke zu kaufen oder den defekten Herd zu ersetzen. Durch die EZ-Weihnachtsspendenaktion soll Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind, geholfen werden.

Häufig ziehen sich häusliche Gewalt und Missbrauch im Kindesalter durch das ganze Leben einer Person. So auch bei einer Mutter, die zusätzlich zu schrecklichen Erfahrungen in ihrer Herkunftsfamilie mit einem gewalttätigen Mann verheiratet war. Vier ihrer sechs Kinder leben nach der Trennung nicht mehr bei ihr, um einen achtjährigen Jungen und ein vierjähriges Mädchen kümmert sie sich noch immer. Die finanzielle Situation der alleinerziehenden Mutter ist schwierig, auf Hilfe von Bekannten kann sie nicht zählen. Da sie ihren Kindern ein gutes Leben ermöglichen möchte, verzichtet sie selbst auf viel. Das wird auch daran deutlich, dass sie bereits seit Jahren dieselbe kaputte Winterjacke trägt. Zudem müssen einige Gegenstände in ihrer kleinen Wohnung dringend ausgetauscht werden. Die Temperatur des Herds lässt sich nicht mehr regulieren, der Backofen ist überhaupt nicht mehr funktionsfähig. Außerdem brauchen die Mutter und ihre beiden Kinder dringend Winterschuhe.

Seit der Trennung von ihrem Partner hat eine 28-jährige Frau mit psychischen Problemen zu kämpfen. Eine Weile lebte sie auf der Straße und konnte gelegentlich bei Freunden oder Verwandten unterkommen. Jetzt ist sie dabei, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und lebt in einer Einrichtung für psychisch kranke Menschen. Da sie unter Wahnvorstellungen leidet, bekommt sie Psychopharmaka verschrieben. Allerdings führen die Medikamente auch zu einer Gewichtszunahme, weshalb sie nun weitaus größere Klamotten benötigt. Eine Spende für neue Kleider und einige kleine Möbelstücke würde die Frau zusätzlich anspornen, ihr Leben weiterhin in eine positive Richtung zu steuern.

In der Vorweihnachtszeit haben auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IHK jede Menge zu tun. Für Christoph Nold, Leitender Geschäftsführer der IHK-Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen, ist es aber selbstverständlich, den Platz am Schreibtisch gegen den am EZ-Glühweinstand zu tauschen. „Für die gute Sache macht man das doch gerne“, sagt er. Erfahrung beim Zapfen der Heißgetränke hat er mittlerweile auch: „Im vergangenen Jahr hatte ich Premiere, so kenne ich mich hier also schon ein wenig aus.“daw

Schon fast ein Profi beim Glühweinverkauf ist Paul Magino, Dekan des katholischen Dekanats Esslingen-Nürtingen. Der Pfarrer hat bereits aufgehört, zu zählen, wie oft er schon mit von der Partie war. Acht oder zehn Mal dürften es sicher gewesen sein, schätzt er. Für ihn ist die EZ-Weihnachtsspendenaktion wichtiger denn je, schließlich gebe es immer mehr Menschen, die in Armut lebten. Gleichzeitig empfindet er die Arbeit am Glühweinstand auch als persönliche Bereicherung: „Man trifft Leute und kommt ins Gespräch, das ist schön.“ Das findet auch Markus Grübel: „Es macht richtig Spaß, weil so viele nette Leute an den Stand kommen.“ Der Esslinger CDU-Bundestagsabgeordnete ist sogar noch öfter am EZ-Stand im Einsatz gewesen als Paul Magino: Seit 2002 sei er dabei, erzählt er. Dieses Mal ist er erst kurz vor seinem Dienst am EZ-Stand aus Berlin eingeflogen – er hatte gerade noch Zeit, sich einen dicken Pulli anzuziehen. meb

Am heutigen Montag stellt sich Gabriele Post, Filialgeschäftsführerin des Esslinger Karstadt Warenhauses, von 17 bis 18 Uhr in den Dienst der guten Sache. Am Dienstag, 18. Dezember, rückt zunächst die Hochschule Esslingen mit einem großen Helferteam am Postmichelbrunnen an. Von 15 bis 16.30 Uhr bringen Rektor Christian Maercker, Kanzlerin Heike Lindenschmid und die Prorektoren Wilhelm-A. Buckermann Thomas Brunner und Walter Czarnetzki Glühwein und Punsch unters Volk. Esslingens Oberbürgermeister Jürgen Zieger stellt sich von 16.30 bis 18.30 Uhr an den Zapfhahn.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: