Sascha Mockenhaupt (li.,Wiesbaden) bremst VfB-Angreifer Roberto Massimo. Foto: dpa/Uwe Anspach

Der VfB Stuttgart startet neu in die Saison mit den alten Schwächen: Er spielt schön, aber unwirksam.

Stuttgart - Sollte der VfB Stuttgart am Ende der Spielzeit wieder aufsteigen, am SV Wehen-Wiesbaden hat es bestimmt nicht gelegen. Im Hin-und Rückspiel drehte der Liganovize dem großen Favoriten jeweils mit 2:1 eine lange Nase. Und belegte beim Neustart nach der Coronapause auf bestürzende Art das alte Problem des ehemaligen Bundesligisten: Die Mannschaft beherrscht Ball und Gegner, ist aber zu umständlich vor dem Tor und anfällig für Konter. Die Erkenntnis ist nicht neu, aber immer noch richtig: Mit der Schönspielerei allein ist in der zweiten Liga kein Staat zu machen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: