Kaum zu fassen: Alvaro Morata ist nach dem Spiel gegen Polen wieder enttäuscht, dabei hatte er die spanische Nationalmannschaft in Führung gebracht. Foto: imago/Kiko Huesca

Die Mannschaft von Luis Enrique hat mehr als 1700 Pässe, doch den Weg zum Tor findet sie kaum. Nach dem 1:1 gegen Polen stehen die Spanier nun unter Druck – denn die Gruppenkonstellation ist besonders.

Sevilla/Stuttgart - José I. Pérez hat es gleich geahnt. Noch bevor ein Spanier den ersten Kurzpass bei der EM gespielt hatte, schrieb der Kommentator der Madrider Sportzeitung „Marca“: „Das Fehlen von Sergio Ramos wird nicht das größte Problem sein.“ Sondern: „Das Toreschießen.“ Zwei Gruppenspiele später kann sich Pérez bestätigt fühlen. Erst ein enttäuschendes 0:0 gegen Schweden, jetzt ein mühsames 1:1 gegen Polen. Dem Mitfavoriten droht das Aus, und die Stimmung in Fußball-Spanien scheint mit jedem weiteren Pass zu sinken, den die Elf von Trainer Luis Enrique nutzlos an den Mann bringt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von esslinger‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: