Bildhauer Karl Ulrich Nuss erläutert Bürgermeister Frank Buß und Philipp Bender (von links), dem Stifter der Skulptur, sein Kunstwerk, das vor der Ottilienkapelle steht. Foto: Bulgrin Quelle: Unbekannt

Pünktlich zur 25. Auflage des Marquardtfestes am kommenden Wochenende, 7. bis 9. Juli, erhält Plochingen wieder ein besonderes Geschenk von einem Wohltäter: Die Statue des jährlich gefeierten großzügigen Ortsherren von einst ist die großzügige Spende eines Bürgers. Der renommierte Strümpfelbacher Bildhauer Karl Ulrich Nuss hat das Bronzekonterfei geschaffen. Im traditionellen historischen Szenenspiel am Sonntag wird sie den menschlichen Marquardt-Mimen aber nicht ersetzen.

Von Greta Gramberg

Ernst blickt der hagere Bronze-Mann drein, als er die Stufen vor der Ottilienkappelle hinabschreitet und dabei ganz eigentümlich ein Schriftstück vor sich herträgt: mit den Handflächen nach unten. Marquardt von Randeck steht darauf. Seit wenigen Tagen blickt die historische Gestalt, die im 14. Jahrhundert nachweislich eine Freskenbemalung fürs „Käppelle“ hinter der Figur gespendet hat und laut Sekundärquellen dem Ort und seinen Bürgern Ländereien und Handelsrechte vermacht haben soll, gen Burgplatz, unter dem die Reste der Residenz der früheren Ortsherren liegen. Die Figur trägt zudem eine Mitra als Symbol der Bischofswürde Marquardts und ein Schwert als Zeichen seiner weltlichen Macht als Patriarch von Aquileja. Sie ist also die Plochinger Sage in Bronze gegossen.

„Herzlichen Dank für die Stiftung“, sagte Bürgermeister Frank Buß bei einer Vorstellung des Kunstwerks gestern zu Philipp Bender. 30 Jahre praktizierte dieser in Plochingen als Hausarzt. Zum Dank an seine Patienten und die Plochinger Bürger wolle er etwas zurückgeben, erklärt der Stifter sein großzügiges Geschenk, das 35 000 Euro kostete. Umgesetzt hat den Auftrag ein Freund, der renommierte Strümpfelbacher Bildhauer Karl Ulrich Nuss. „Mir war eine grazilere Gestalt lieber“, erklärt er die schlanke Statur seines Marquardt, von dessen historischem Vorbild keine Bilder existieren. Er sei froh um die Vorgabe der Mitra, sagt der Künstler zudem: Sie korrespondiere sehr schön mit den gotischen Fensterbögen der Kappelle im Hintergrund.

Die Statue ist mittlerweile das dritte Werk, mit dem sich Karl Ulrich Nuss auf dem Marktplatz verewigt hat. Auch der Marktbrunnen und das Ottilienbrünnele wurden von ihm gestaltet. Für die Galerie der Stadt Plochingen ist das Anlass, ihm bald eine eigene Ausstellung zu widmen. Sie eröffnet am Donnerstag, 3. August, um 19.30 Uhr. Die Plochingen-Info bietet auch eine passende Themenstadtführung an am 4. August um 16 Uhr und am 2. September um 14 Uhr.

Welche Rolle der Bronze-Marquardt beim historischen Szenenspiel am kommenden Sonntag hat, wollen die Verantwortlichen nicht preisgeben. Klar ist nur: Stadtrat Thomas Fischle spielt wieder die Hauptrolle - die Statue werde aber mit ins Spiel aufgenommen, lässt Kulturamtschefin Susanne Martin durchblicken.

Ansonsten setzen die Veranstalter des Marquardtfestes weitgehend auf ihre altbewährte Mischung aus Gastbands unterschiedlicher Stile und natürlich den diversen Vorführungen Plochinger Vereine und anderer Gruppen. Erwartet werden laut dem AKPV-Vorsitzenden Gert Keller je nach Wetterlage 4000 bis 5000 Gäste. Stärkere Sicherheitsvorkehrungen seien nicht geplant. Zum zweiten Mal verlangen die Veranstalter Eintritt für den Festfreitag und den Festsamstag. Die Marquardtbändel können im Vorfeld bei der Plochingen-Info oder an drei Eintrittsstellen zum Festareal zwischen Markt- und Fischbrunnenplatz gekauft werden.

Gert Keller betont, dass die Veranstalter damit kein Geld verdienen wollen - im vergangenen Jahr sei das Fest knapp kostendeckend gewesen. Da habe die Nachricht noch Wellen der Kritik in den sozialen Medien geschlagen, berichtet Keller. Weniger Besucher als üblich wurden aber nicht gezählt. „Es war Traumwetter“, sagt der AKPV-Vorsitzende.

Preise und Anfahrt

Eintritt mit Marquardtbändel am Freitag und Samstag. Preise vor Ort: 4 Euro pro Tag, 6 Euro beide Tage. Im Vorverkauf in der Plochingen-Info: 3 Euro bzw. 4 Euro. Für Besucher unter 18 Jahren und am Sonntag ist der Eintritt frei. Ein Sonderbus pendelt zum Preis von 1 Euro pro Fahrt zwischen Teckplatz und Ottilienkapelle.

Das Festwochenende von Stunde zu Stunde

Programm Marktplatzbühne:

Freitag

19 Uhr: Eröffnung durch Bürgermeister Frank Buß und den AKPV-Vorsitzenden Gert Keller

19.15 Uhr: „Kultnight“ mit den Flippmanns

Samstag

15 Uhr: Musikalisches Warm Up

19 Uhr: „Marquardtgaudi“ mit dem Königlich Württembergischen Hofbräu Regiment

Sonntag

10 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst

11.30 Uhr: Harmonikafreunde

14 Uhr: „Marquardts Vermächtnis“ - historisches Szenenspiel

15 Uhr: Tanz der Rocking Stars

16 Uhr: Tanzschule Harry Hagen

17 Uhr: Musikverein Stadtkapelle

Programm Fischbrunnenbühne:

Freitag

19 Uhr: Clap‘s Tool

Samstag

15 Uhr: „Rock Line Up“ des Jugendzentrums Plochingen

Sonntag

11.30 Uhr: Jugendblasorchester des Musikvereins Stadtkapelle

13.15 Uhr: Ensembles der Musikschule Plochingen

14.45 Uhr: Crazy Harmonika Kids, Jugend der Harmonikafreunde

16 Uhr: Jazztanzgruppe des TVP

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: