Barbara Staudacher und Heinz Högerle sind seit vielen Jahren das Herz des Vereins Ehemalige Synagoge Rexingen. Derzeit richten sie in dem sanierten Gebäude eine Bibliothek ein. Foto: /Gottfried Stoppel

Die Gründergeneration der mehr als 70 Erinnerungsorte im Land wird langsam alt. Ehrenamtlicher Nachwuchs ist schwer zu finden, wie das Beispiel Rexingen zeigt.

Rexingen/Stuttgart - Benedict von Bremen ist so etwas wie die Zukunft der Gedenkstättenarbeit in Baden-Württemberg. Von Bremen ist 36 Jahre alt, er hat in Tübingen Geschichte studiert. Zur lokalen Erinnerungsarbeit kam er über ein Praktikum, heute unterstützt er als Minijobber die Gedenkstätten Hechingen, Rexingen und Tübingen. Der Historiker führt Jugendgruppen durch die ehemaligen Synagogen, hilft dabei, die Bildungsorte zu jüdischem Leben und Sterben in eine digitale Zukunft auf den sozialen Medien zu führen.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar