Die Betrügerin griff auf das Online-Banking des Mannes zu. (Symbolbild) Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Eine Betrügerin hat sich bei einem 68-Jährigen aus Ostfildern am Mittwoch als vermeintliche Microsoft-Mitarbeiterin ausgegeben. Doch der Senior bekam Zweifel.

Ostfildern - Einer vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiterin ist ein 68-Jähriger aus Ostfildern am Mittwoch auf den Leim gegangen. Laut Polizeiangaben bekam der Mann im Laufe des Tages einen Anruf der angeblichen Mitarbeiterin, die angab, dass er Viren auf seinem Rechner hätte. Um diese zu entfernen, bräuchte sie die Zugangsdaten. Nachdem er diese durchgegeben hatte, bekam der 68-Jährige mehrere Virenmeldungen auf sein Laptop.

Daraufhin meinte die Betrügerin, dass er Geld überweisen müsse, um die Viren zu entfernen sowie die Hacker zu stoppen und griff auf das Online-Banking des Mannes zu. Nachdem er ihr mehrere auf seinem Handy eingegangene TAN übermittelt hatte, bekam der 68-Jährige Zweifel und rief bei seiner Bank an. Dort wurde festgestellt, dass bereits ein größerer Geldbetrag abgebucht worden war.

Das Geldinstitut konnte einen Großteil zurückbuchen, aber es blieb ein Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro zurück.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: