Fühlten sich Studentinnen beim Studentenfutter bisher übergangen? Foto: imago/imagebroker

Eine Edeka-Filiale aus Bayern postet ihr neuestes Produkt und löst damit eine Genderdiskussion im Netz aus.

Augsburg - „Welche Gefühle genau verletzt #Gendern eigentlich?“ – diese Frage hat eine Edeka-Filiale aus der Nähe von Augsburg auf ihrem Twitter-Account gestellt. Das Foto dazu zeigt ein Glas „Student*innenfutter“, das der Supermarkt neu in sein Sortiment aufgenommen hat.

Filialleiter interessiert sich für Gender-Debatte

Die Nussmischung von „fairfood Freiburg“ wird bei Twitter unterschiedlich aufgenommen und kommentiert.

Über 5000 Likes sind auf Twitter bereits eingegangen. Gegenüber dem Onlinemagazin „Jetzt“ sagte der Filialleiter Michael Wollny, er habe das „Student*innenfutter“ einfach spannend gefunden und anfangs kommentarlos ins Regal gestellt. Dann habe er ein Foto davon bei Facebook und Twitter gepostet. Die Debatte interessiere ihn auch privat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: