Quelle: Unbekannt

Mit einem Erfolg wollten es die Handballerinnen des TV Nellingen wieder gut machen, die bittere 19:46-Niederlage am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen die TuS Metzingen vergessen machen. Dazu mussten sie gegen die HSG Bad Wildungen viel mehr Leistung zeigen als gegen dien TuS – was aber angesichts des Totalausfalls am laut Rascher „rabenschwarzen Tag“ in Tübingen auch nicht schwer war. Das 32:31(16:14) war für die Nellingerinnen harte Arbeit – die es im Abstiegskampf aber braucht. Für Nellingens neuen Trainer Ralf Rascher bedeutete dies: erster Sieg im ersten Heimspiel.

Von Karla Schairer

Und der Start gelang den Hornets: Spielführerin Tanja Padutsch und Vivien Jäger trafen vor 600 Zuschauern zur 2:0-Führung, Sarah Wachter hielt einen Siebenmeter. Das machte Mut. Mut, den es brauchte, um sich auf das energiereiche Spiel des Tabellenneunten aus Nordhessen einzustellen. Beim 5:2 für den TVN nahm Bad Wildungens Trainerin Tessa Bremmer bereits nach neun Minuten die erste Auszeit. Die Gäste berappelten sich und glichen in der 13. Minute durch Sina Ritter zum 7:7 aus – auch, weil die Nellingerinnen plötzlich Unsicherheiten im Abschluss zeigten. Roxana-Alina Ioneacs sicher verwandelter Strafwurf brachte die Nellingerinnen wieder in Führung. Beim 8:8 (18.) nahm Nellingens Trainer Ralf Rascher die Auszeit – das fruchtete: Der TVN zog auf 12:8 (22.) davon. Mit einem 16:14 ging es in die Pause.

Die Führung war jedoch stets in Gefahr. Bad Wildungen glich zum 18:18 (38.) aus, dann zum 19:19. Jennifer Issifou, Vivien Jäger und Stefanie Schoeneberg stellten die zarte Führung wieder her (22:20/43.). Zunehmend wurde ruppiger, Zeitstrafen auf beiden Seiten. Bad Wildungen kam in der letzten Viertelstunde immer wieder zum Ausgleich (24:24/47.,28:28/53.), die Führung gelang den Gästen aber nicht. Fünf Minuten waren noch zu spielen, 30:28 führte der TVN. Beide Teams bekamen Nervenflattern und wurden fahrig: Ärgerliche Ballverluste auf beiden Seiten, vermeidbare Fehler. So gelang Bad Wildungen erneut der Ausgleich (30:30). Und erstmals die Führung, Laura Vasilescu verwandelte einen Siebenmeter zum 31:30 für die HSG. Szimonetta Gera glich für die Hornets aus. Noch 30 Sekunden, die TVN-Frauen waren im Angriff. Roxana-Alina Ioneac kämpfte sich durch die Bad Wildungener Abwehr, sie fiel halb, strauchelte, der Ball kullerte ins Tor, fünf Sekunden vor Abpfiff. Selten war ein Sieg knapper für Nellingen. Und selten wichtiger.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: