Quelle: Unbekannt

Der neue 4,39 Meter lange XCeed ist neun Zentimeter länger als das Basismodell und soll bei Kia die SUV-Lücke zwischen dem kleineren Stonic und dem größeren Sportage füllen.

EsslingenSeit elf Jahren steigen die Verkaufszahlen von Kia kontinuierlich an. Der koreanische Autohersteller, Tochter von Hyundai, bringt ein Modell nach dem anderen auf den Markt. Jüngstes Beispiel ist der jetzt gestartete XCeed. Nach dem Fünftürer, dem Kombi und dem ProCeed (Lifestyle-Kombi) ist dies die vierte Variante des Kompaktwagens.

Beim XCeed handelt es sich um einen sogenannten Crossover, also eine Mischung aus Limousine und SUV. Der 4,39 Meter lange XCeed (neun Zentimeter länger als das Basismodell) füllt bei Kia die SUV-Lücke zwischen dem kleineren Stonic und dem größeren Sportage. Erhältlich ist das neue Modell ab 21 390 Euro (120 PS, Benziner).

Man sitzt im XCeed 42 Millimeter höher als in der Limousine - also ganz SUV-like –, kann bequemer ein- und aussteigen und hat mehr Platz für Passagiere und Gepäck. Der Kofferraum ist mit 426 Liter satte 31 Liter größer, als beim normalen Ceed. Hinzu kommt die sportlichere Optik durch das eigenständige Design mit coupéartiger Dachlinie, bulliger Heckansicht und größerer Bodenfreiheit. Allradantrieb wird allerdings – wie bei den meisten SUV – nicht angeboten.

Die Motorenpalette umfasst drei Benziner und zwei Diesel (ab 23 790 Euro) mit einem Leistungsspektrum von 85 bis 150 kW (115 bis 204 PS), die alle der Abgasnorm Euro 6d-Temp entsprechen. Neben dem serienmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebe wird für die drei leistungsstärksten Motorisierungen optional ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe (DCT7) mit Sport-Modus angeboten. Die Benziner verbrauchen laut Kia zwischen 5,4 und 6,9 Liter, die Diesel 4,1 bis 4,6 Liter. Der schnellste XCeed ist der 150 kW (204 PS) starke 1.6 T-GDI DCT7. Sein maximales Drehmoment von 265 Nm steht fast über den gesamten Drehzahlbereich zur Verfügung (1500 bis 4500 Umdrehungen). Die höchsten Fahrleistungen und den niedrigsten Kraftstoffverbrauch bietet das Topmodell in der Automatikversion: Der XCeed 1.6 T-GDI DCT7 sprintet in 7,5 Sekunden auf Tempo 100 (Schaltversion: 7,7 Sekunden; Spitze jeweils 220 km/h) und verbraucht je nach Ausstattung laut Kia durchschnittlich 6,5 bis 6,2 Liter (Schaltversion: 6,9 bis 6,7 Liter).

Sondermodell zum Marktstart

Für ein besonders dynamisches Fahrerlebnis sorgt beim neuen Modell die Fahrmoduswahl „Drive Mode Select“ (Einstellungen: Sport / Normal), mit denen die Automatikversionen serienmäßig ausgestattet sind. Wird der Sport-Modus eingeschaltet, spricht der Motor direkter an und beschleunigt den XCeed schneller, sowohl aus dem Stand als auch während der Fahrt. Zudem wird die Lenkunterstützung reduziert und die Lenkung somit härter und sportlicher.

Der XCeed wird in vier Ausführungen angeboten. Zur jetzt erfolgten Markteinführung ist zudem eine sogenannte Launch Edition mit exklusivem Innendesign erhältlich. Technologisch präsentiert sich der bereits ab Basisversion gut ausgestattete XCeed auf Topniveau, davon zeugen das volldigitale Kombiinstrument, das 10,25-Zoll-Navigationssystem samt neuen Online-Diensten sowie die breite Assistenzpalette, inklusive einem Stauassistenten und intelligentem Parksystem.

Mit der dritten Generation (seit Mitte 2018) hat der in Deutschland entwickelte und im slowakischen Zilina gebaute Ceed, der baugleich mit dem Hyundai i30 ist, seinen Absatz in Deutschland verdoppelt (erstes Halbjahr 2019: 10472 Einheiten; Vorjahreszeitraum: 4900) und sogar den bisherigen Bestseller Sportage überflügelt. Kia-Deutschland-Chef Steffen Cost rechnet damit, dass auf den XCeed künftig 50 Prozent des Absatzes innerhalb der Baureihe entfallen.

Eine weitere Ceed-Variante folgt bereits im kommenden Jahr, nämlich mit Plug-in-Hybridantrieb und 141 PS Systemleistung. Das Hybrid-Modell verfügt über einen 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer aus der „Kappa“-Baureihe, einen 44,5 kW starken Elektromotor und eine 8,9-kWh-Lithium-Ionen-Polymer-Batterie. teilt Kia mit. Der Benziner und der E-Motor treiben die Vorderräder über ein sechsstufiges Doppelkupplungsgetriebe an und mobilisieren eine Gesamtleistung von 104 kW (141 PS) sowie ein maximales Drehmoment von 265 Nm. Nach Angaben von Kia kann der Plug-in rein elektrisch bis zu 60 Kilometer weit fahren (je nach Ausführung).

Nachgeschoben wird für den Ceed im kommenden Jahr auch ein 1,6-Liter-Diesel mit Mildhybridsystem und 136 PS. Wie bei jedem Kia ist bei allen Modellen der Ceed-Baureihe die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie (bis maximal 150 000 Kilometer) im Kaufpreis inbegriffen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: