In Serbien gestrandet: Ein Flüchtling aus Pakistan bereitet sich etwas zu essen zu. Foto: imago//Edward Crawford

Noch immer versuchen Migranten, die in Serbien gestrandet sind, über Ungarn in den Westen zu gelangen.

Belgrad - Die Erfahrungen seiner zweijährigen Flüchtlingsodyssee haben den Mann vorsichtig gemacht. „Bitte keine Namen, keine Aufnahmen, keine Fotos“, sagt Adil (Name geändert). Er ist im serbischen Sombor. Nicht nur der Fastenmonat Ramadan lässt den Bauingenieur aus Aleppo mit fünf seiner Schicksalsgenossen im Schatten eines Obstbaums auf den Einbruch der Dunkelheit warten. Die Männer wollten erneut versuchen, über die ungarische Grenze zu gelangen. „Wir wollen dieses Mal unter dem Zaun durch, nicht drüber“, sagt Adil.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar