Linke Demonstrierende unterstützten Angeklagte vor dem Prozessgebäude in Stammheim, die ein Opfer bei einer Attacke schwerst verletzt haben sollen. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Die linke Szene mit gewaltbereiten Gruppen ist aktuell rund um einen Prozess und gegen „Querdenker“ aktiv. Hat sich die Bewegung verändert?

Stuttgart - Tut sich da was im linken Lager in Stuttgart und der Region? Wer das Demonstrationsgeschehen in der Landeshauptstadt in den zurückliegenden Wochen betrachtet, könnte auf die Idee kommen, es sei da ein ganz neues Potenzial. Erst eine Demo im Justizviertel, dann der Gegenprotest gegen die trotz Verbots angerückten „Querdenker“, und nun auch noch Proteste vorm Gerichtssaal in Stammheim. Immer ist ein großes Polizeiaufgebot dabei. Denn: In den Reihen der linken Demonstrierenden, von denen sich viele der Antifa zurechnen, sehen die Sicherheitskräfte auch eine gefährliche Gruppe: die autonome linksextremistische Szene. „Diese ist in hohem Maße gewaltbereit“, sagt Rüdiger Winter, der Chef der Stuttgarter Kripo.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von esslinger‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: