Jon Gehrung Foto: Archivfoto:Rudel - Archivfoto:Rudel

Marvin Thumm vom TSV Wolfschlugen und Simon Kosak vom TSV Deizisau werden Zweiter und Dritter

Esslingen Die Handball-Karriere von Jon Gehrung läuft, wie sie laufen sollte: Nach der Jugend beim Heimatverein gleich den Sprung in die erste Männermannschaft geschafft, in der ersten Saison mit dieser gleich den Aufstieg gefeiert und eine feste Größe im Team geworden. Auch beim diesjährigen EZ-Pokal vom 4. bis 6. Januar hat der Außenspieler der HSG Ostfildern überzeugt. Zum Lohn haben ihn die Leser der Eßlinger Zeitung in einer Online-Abstimmung zum EZ-Pokal-Star 2019 gewählt.

Natürlich hat der 19-Jährige die Wahl auf www.esslinger-zeitung.de verfolgt. Vom Ergebnis ist er überrascht. „Das hätte ich angesichts der anderen Kandidaten nicht gedacht, aber es freut mich natürlich sehr“, lautet so seine erste Reaktion. Wen hätte er gewählt? „Louis Mönch, weil der das entscheidende Tor im Finale geworfen hat. Oder Simon Kosak, der hat ein überragendes Turnier gespielt.“ Die meistens Stimmen aber bekam Gehrung. „Wir sind sehr zufrieden mit unserem Auftreten beim EZ-Pokal, ich hatte auch ein gutes Gefühl“, sagt er. Nachdem sich der Württembergligist in der Vorrundengruppe unter anderem gegen den eine Klasse höher spielenden Vorjahresfinalisten TSV Zizishausen durchgesetzt hatte, war im Viertelfinale gegen den Drittligisten und späteren Sieger TSV Neuhausen Schluss.

Junge Spieler vorne

Wie es im Handball auch auf dem Feld oft ist, war die Wahl zum besten Spieler des EZ-Pokals eine enge Kiste. 16,2 Prozent der Stimmen fielen auf Gehrung. Der Wolf-schlugener Marvin Thumm und der Deizisauer Kosak landeten knapp dahinter – auf die ersten drei Plätze schafften es so sehr junge Spieler. Zwischen dem Fünften Ekrem Köse (HSG Ebersbach/Bünzwangen) und dem Sechsten Felix Zeiler (TV Plochingen) lagen bei jeweils 11,3 Prozent nur drei Stimmen – bis zu fünf konnte jeder Abstimmende verteilen. Rund 700 Handball-Fans haben mitgemacht.

HSG-Trainer Frank Ziehfreund freut sich über Gehrungs Wahl und auch darüber, dass der Nachwuchs beim EZ-Pokal auf sich aufmerksam gemacht hat. „Jon ist ein großes Talent auf seiner Position. Wenn er so weitermacht, kann er ein bemerkenswerter Außenspieler werden“, sagt der Coach. „Solche Spieler zu entwickeln, ist meine Motivation. Das war ein Grund, warum ich nach Ostfildern gegangen bin. Denn davon gibt es dort einige.“

Heiko Kuhnhäuser, der Sportliche Leiter der HSG, gerät direkt ins Schwärmen, wenn er über Gehrung spricht. „Er hat sich sehr gut entwickelt und er wird sich noch weiterentwickeln, spielerisch wie körperlich. Er ist ein Mannschaftsspieler, einer, wie man ihn sich wünscht“, sagt er über den Sohn des langjährigen HSG-Jugendleiters Roland Gehrung und beschreibt den Außenspieler als „schnell, klein, quirlig“.

Ziel Klassenverbleib

Innerhalb der Mannschaft wird Gehrung deshalb auch der „kleine Uwe Gensheimer“ genannt. „Er hat so ein Handgelenk wie er und ein großes Repertoire an Würfen“, erklärt Kuhnhäuser. Allerdings ist der Ostfilderner mit seinen 1,73 Metern 15 Zentimeter kleiner als der Kapitän der Nationalmannschaft. Gehrung gefällt der Vergleich. „Ich habe ja auch seine Nummer 3, er ist mein Vorbild“, sagt der Student der Wirtschaftsinformatik über Gensheimer.

Während dieser mit dem DHB-Team den WM-Titel anstrebt, will Gehrung der HSG weiter helfen, den Klassenverbleib zu schaffen. „Wir sind alle sehr zuversichtlich“, sagt er. Mit 8:22 Punkten ist Ostfildern im Moment Drittletzter.

Dass er in der zweiten Saison nach der Jugend schon so eine große Rolle in der Mannschaft spielt, gefällt Gehrung natürlich. Er weiß zu schätzen, dass es für ihn optimal gelaufen ist: „Nach der A-Jugend bin ich zunächst in die Landesliga gekommen, habe mich dort weiterentwickelt und mit der Mannschaft den Aufstieg geschafft.“ Nun ist er in der Württembergliga angekommen. Alles bei seinem Heimatverein, dem er weiter die Treue hält.

Und jetzt ist Jon Gehrung nach Henning Richter von der SG Hegensberg/Liebersbronn und Lukas Taxis vom TSV Denkendorf der dritte EZ-Pokal-Star.

EZ-Pokal-Star

1. Jon Gehrung (HSG Ostfildern) 16,2 %
2. Marvin Thumm (TSV Wolfschlugen) 13,9 %
3. Simon Kosak (TSV Deizisau) 13,7 %
4. Lukas Taxis (TSV Denkendorf) 12,5 %
5. Ekrem Köse (HSG Ebersbach/Bünzw.) 11,3 %
6. Felix Zeiler (TV Plochingen) 11,3 %
7. Louis Mönch (TSV Neuhausen) 10,6 %
8. Fabian Sokele (SG Hegensb./Lieb.) 10,5 %

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: