Der Bürgerbus hat schon 350 000 Kilometer auf dem Buckel. Foto: Nina Walz - Nina Walz

Bei der EZ-Sommerredaktion ging es am Montag unter anderem um das Thema Infrastruktur. Der Bürgerbus heimste jede Menge Lob ein.

SchanbachMobil sein heißt in Aichwald, ein Auto zu haben. So drückten es am Montagabend viele Leser aus, die zur EZ-Sommerredaktion in Schanbach gekommen waren. Zwar gibt es seit einer Weile die Busverbindung nach Endersbach, doch genutzt werde diese nicht so häufig, wie einige Leser bemängelten. Doch es gibt unter den Aichwaldern beim Thema Infrastruktur noch andere Stimmen.

Thomas Beck (54) aus Aichelberg: Meine Kinder stört insbesondere das Tarifsystem. Wenn man mit dem Bus von Esslingen nach Aichwald fährt, fällt Aichwald nicht in die Esslinger Zone. Also muss man für eine zweite Zone immer draufzahlen. Das ist nicht gut für den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel und es ist auch nicht gut für die Nahversorgung. Wenn Aichwald vom Preis her weiterhin quasi in Timbuktu liegt, stört das massiv.

Doris Herger (82) aus Aichelberg: Wir haben jetzt eine Busverbindung nach Weinstadt, aber der Bus ist zu den meisten Tageszeiten halb leer. Dafür fährt er abends nur bis halb sieben, sodass man ein Problem bekommt, wenn Besorgungen etwas länger dauern. Den ganzen Tag fährt der Bus fast leer hin und her – nur abends nicht, wenn er gebraucht wird.

Rosemarie Nübel (79) aus Aichwald: Ich finde die Busverbindung ins Remstal und nach Esslingen gut. Allerdings braucht man zum Einkaufen in der Region meist doch immer das Auto.

Claudia Bleyhl (65) aus Aichelberg: Die öffentliche Verbindung zwischen den Ortschaften ist nicht ganz ideal. Wenn man kein Auto hat, ist es schwer von A nach B zu kommen. Dass heißt, wenn man hier in die Apotheke nach Schanbach muss, geht es von anderen Ortschaften in Aichwald auch nicht ohne Auto.

Edith Kowarsch (73) aus Schanbach: Leider verpasst der Bus manchmal Haltestellen, zum Beispiel die Haltestelle in Lobenrot. Der Weg nach Esslingen und Plochingen mit dem Fahrrad ist sehr gefährlich. Deshalb ist es als Radfahrer schwierig – es fehlt ein ordentlicher Radweg.

Leon Jungkind (18): Die Busverbindung ist gut, sie passt zum Bahnanschluss. Sehr gut finde ich, dass es den Nachtbus gibt.

Albert Kamm (70) aus Aichwald: Wir haben seit zehn Jahren einen Bürgerbus in Aichwald, mit 28 Fahrerinnen und Fahrern, die alle fünf Ortsteile anfahren. Das können die großen Busse nicht leisten. Aber gerade das ist sehr wichtig, denn die Geschäfte und Banken haben sich größtenteils im Zentrum angesiedelt. Da ist es gerade für die Älteren wichtig, dass es ein Mobilitätskonzept gibt. In zehn Jahren hat unser Bürgerbus jetzt schon 350 000 Kilometer hinter sich – und das nur in Aichwald. Da sieht man wirklich, wie sehr er gebraucht wird.

Kurt Maihöfer (82): Mit dem Bürgerbus kommen die Leute in alle Ortsteile. Und sie zahlen dafür nur einen Euro.

Silke Pfizenmaier (52): Mit meinem Rollstuhl muss ich manchmal Umwege fahren. Die abgesenkten Bordsteine sind noch immer zu mächtig.

Tina Stricker aus Aichschieß: Die Verbindung nach Baltmannsweiler ist absolut nicht durchdacht. Der Bus von Baltmannsweiler kommend müsste einfach vom Brückle abfahren und nach Aichschieß rein, Fahrgäste aussteigen lassen und über die Esslinger Straße zurück auf die Hauptroute. Aber noch kurzsichtiger ist der Umweg mit den Öffentlichen nach Plochingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: