Lolus Berger (links) und Sabine Weidringer leiten die Werkstatt. Foto: Kerstin Dannath - Kerstin Dannath

Zum Experimentieren will die Kreativ-Werkstatt in der Städtischen Galerie Wendlingen anregen.

WendlingenMalen macht den Kopf frei – unter diesem Motto feierte kürzlich die Kreativ-Werkstatt für Erwachsene in der Galerie der Stadt Wendlingen ihre Premiere. Initiatorinnen der Kreativ-Werkstatt sind die Köngener Kunsttherapeutin Sabine Weidringer und die Wendlinger Künstlerin JoLus Berger. „Den Mut und die Lust zu haben etwas auszuprobieren, ist das Ziel“, sagt Weidringer zur Einführung. „Es geht nicht darum, ein passendes Bild für der orangene Sofa zu produzieren, es geht vielmehr darum, sich frei zu entfalten und den Alltag hinter sich zu lassen.“

Sieben Teilnehmer finden sich dazu bei Käse-Häppchen, Wein, Wasser und Kaffee im Saal der alten Villa in der Weberstraße ein, in der seit 1984 die Galerie der Stadt beheimatet ist. Einer davon ist Rüdiger aus Nürtingen. „Malen tut einfach gut“, erklärt der 68-Jährige. Er stand allerdings vor rund 40 Jahren zum letzten Mal vor einer Staffelei – im Alltagsstress fehlte einfach die Zeit. „Als ich dann in der Zeitung von der Kreativ-Werkstatt erfahren habe, habe ich die Chance gleich genutzt und mich angemeldet. Einfach mal loslegen, ist doch eine gute Idee.“

Kursleiterin Weidringer gibt seit einigen Jahren an selber Stelle in den Sommerferien Mal-Workshops für Kinder und kam so auf die Idee für die Kreativ-Werkstatt für Erwachsene. „Mich haben immer mal wieder Leute danach gefragt. So ein Angebot gibt es sonst wohl nicht oft“, sagt sie und lässt ihren Blick durch die Saal schweifen. „Wir wollen hier nicht den Leuten das Malen beibringen, dazu sind wir auch gar nicht ausgebildet.“ Es gehe vielmehr darum, die Teilnehmer zum Experimentieren anzuregen. „Wir sind keine Lehrer, wir sind nur Ansprechpartner“, meint auch Berger. Bei der Galerie der Stadt und auch bei Wendlingens Bürgermeister Steffen Weigel rannten die beiden mit ihrem Ansinnen offene Türen ein. „Das ging dann alles ratzfatz, innerhalb von vier Monaten war alles in trockenen Tüchern“, bestätigt Berger. Positiv überrascht hat die beiden trotzdem, dass gleich viel Interesse da war.

Nach einer kurzen Einführung und der Bekanntgabe des Themenvorschlags „Blau“ gehen die beiden Kursleiterinnen immer wieder durch den Saal, bleiben stehen und sehen sich die Bilder der Teilnehmer an. Romina aus Wendlingen (48) hat bislang immer mit Acryl gemalt. Sie nutzt die Gelegenheit und probiert Aquarellfarben aus. „Ich komme derzeit nicht so zum Malen“, sagt sie, insofern habe sie das Angebot gleich angesprochen. „Außerdem ist in Gemeinschaft zu malen viel schöner.“ Mit den Aquarellfarben kann sie sich allerdings nicht anfreunden: „Ich glaube, ich bleibe lieber bei Acrylfarben. Das ist einfach viel konkreter und trocknet schneller.“

Apropos trocknen. Rüdiger nutzt gegenüber auf Ratschlag von Berger einen Fön, um die erste Farbschicht zu trocknen. Auch er hat sich für Aquarellfarben entschieden. „Ich dachte, ich male mal die Atmosphäre“, sagt er. „Die ist schließlich auch blau.“ Auch die übrigen Teilnehmer haben sich mehr oder weniger von dem Thema inspirieren lassen.

Die beiden Kursleiterinnen betonen allerdings, dass ihre Themenvorschläge nicht bindend seien. „Eigene Vorschläge sind stets auch willkommen“, so Weidringer. „Manche Leute orientieren sich eben gerne an einem Thema, manche arbeiten lieber völlig frei.“ Für die drei noch anstehenden Termine haben sich beiden Kursleiterinnen darauf geeinigt, sich durch die Grundfarben zu arbeiten. Zum nächsten Termin am 18. Oktober heißt es zum Beispiel „Rot“. „Das passt so schön zum Herbst mit seinen bunten Blättern“, sagt Berger. Anfänger sind übrigens ebenfalls willkommen. „Es geht darum, dem gestressten Menschen die Möglichkeit zu bieten, sich fallen zu lassen. Das geht auch als Anfänger“, so die Künstlerin.

Weitere Termine der Kreativ-Werkstatt sind bis Ende des Jahres jeweils am dritten Freitag im Monat ab 18.30 Uhr, Dauer jeweils drei Stunden. Weitere Infos, auch zur Anmeldung, gibt es auf der Homepage der Galerie der Stadt Wendlingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: