Der kompakte Volvo XC40 basiert auf einer neuen modularen Plattform. Quelle: Unbekannt

Volvo bringt zum Modelljahr 2019 neue Motoren für XC40 und XC60 sowie ein neues Soundsystem für den XC60 und den XC90.

EsslingenMit seinem SUV-Trio, bestehend aus XC40, XC60 und XC90, ist Volvo hierzulande voll auf Erfolgskurs. Diese Premium-SUVs machen rund zwei Drittel aller Volvo-Verkäufe auf dem deutschen Markt aus. Jetzt haben die Schweden nachgelegt und bringen zum Modelljahr 2019 neue Motoren für XC40 und XC60 sowie ein neues Soundsystem für den XC60 und den XC90.

Im kompakten XC40 steht ab sofort ein neuer Einstiegsmotor zur Verfügung, dabei handelt es sich – erstmals bei Volvo – um einen Dreizylinder-Turbobenziner. Das kompakt gebaute und leichte Triebwerk entwickelt aus 1,5 Litern Hubraum 115 kW (156 PS) und ein maximales Drehmoment von 265 Nm bei 1850 bis 3850 Umdrehungen pro Minute. Freilich ist beim neuen XC40-Einstiegspreis von 32 050 Euro kein Allradantrieb enthalten – wie bei fast allen SUV-Basismodellen.

Pfiffige Details

Aber ein paar pfiffige Details hat auch schon das XC40-Basismodell an Bord, etwa ein Staufach im Kofferraumboden für die Gepäckabdeckung, oder ein Mini-Mülleimer auf dem Mitteltunnel, oder die ungewöhnlich großen Ablagefächer in den Türen. So, und natürlich mit zahlreichen modernen Assistenzsystemen tritt der neue Schwede gegen Konkurrenten wie Audi Q2, BMW X1 und Mercedes GLA an. Der XC40 ist das erste Volvo-Modell, das auf einer neuen, modularen Plattform basiert, die auch der chinesische Mutterkonzern Geely für seine eigene Marke nutzen will. Er hat fünf Sitze, ist 4,43 Meter lang und bietet einen sehr variablen Laderaum mit einem Volumen von 460 bis 1336 Liter. Dazu gibt es eine Ausstattung mit Assistenzsystemen wie einem Autobahn-Piloten für den teilautonomen Verkehr bis 130 km/h oder einer Elektronik, die das unbeabsichtigte Verlassen der Fahrbahn verhindern soll.

Erstmals für den XC40 ist jetzt die neue Top-Ausstattung Inscription mit unter anderem Ledersitzen und LED-Nebelleuchten zu haben, zusätzlich gibt es ein Design-Paket (1690 Euro) mit Frontspoiler und Heckschürzeneinsatz. Komplettiert wird die XC40-Motorenpalette vom T4 Turbobenziner mit 140 kW (190 PS) und dem T5 AWD mit 182 kW (247 PS), die serienmäßig mit einem Achtgang-Automatikgetriebe kombiniert sind. Der T4 ist wahlweise mit Front- oder Allradantrieb erhältlich – ebenso wie der 110 kW (150 PS) starke D3 Diesel. Top-Diesel ist unverändert der D4 AWD mit 140 kW (190 PS).

Wie alle Volvo-Motorisierungen erfüllen auch die Aggregate des XC40 die Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Auch beim Mittelklasse-SUV XC60 hat Volvo die Antriebspalette ausgebaut: Der D3 Dieselmotor mit 110 kW (150 PS) und Frontantrieb bildet fortan den Einstieg ab 41 400 Euro, der zuvor ausschließlich mit Allradantrieb verfügbare D4 mit 140 kW (190 PS) wurde um eine Version mit Frontantrieb erweitert. Serienmäßig erfolgt die Kraftübertragung in beiden Motorisierungen über ein Sechsgang-Schaltgetriebe, optional steht für den D4 das Geartronic Achtgang-Automatikgetriebe zur Wahl.

Bei den Benzinern ist der 184 kW (250 PS) starke T5 mit Frontantrieb und Automatik neu im Programm. Unverändert erhältlich beim XC60 sind die Top-Motorisierungen D5 AWD mit 173 kW (235 PS) und T6 AWD mit 228 kW (310 PS). Das Highlight bildet der ebenso leistungsstarke wie hocheffiziente Plug-in Hybrid T8 Twin Engine, der eine Systemleistung von 288 kW (390 PS) bietet. Für perfekten Klang sorgt im XC60 sowie im XC90 (ab 59 950 Euro) ein neues zusätzliches Soundsystem: Zum Modelljahr 2019 ist auf Wunsch das High Performance Sound Pro by Harman/Kardon mit 14 Lautsprechern, 600 Watt Leistung und Soundoptimierung an Bord.jp/fxp

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: