Nachdem sich ihr Motorrad überschlagen hat, musste die Fahrerin per Helikopter ins Krankenhaus. Foto: dpa/Bert Spangemacher

In Köngen ist eine Motorradfahrerin beim Zusammenstoß mit einem Auto so schwer verletzt worden, dass sie per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Köngen - Ein unachtsames Wendemanöver dürfte den Ermittlungen der Verkehrspolizei zufolge, die Ursache für einen Verkehrsunfall gewesen sein, bei dem am Sonntagabend in Gottlieb-Daimler-Straße eine Motorradfahrerin schwer verletzt wurde.

Eine 36-Jährige war gegen 18 Uhr mit ihrem Wagen auf der Gottlieb-Daimler-Straße in Richtung Ortsmitte unterwegs. Auf Höhe der Einmündung Robert-Bosch-Straße bog sie zunächst nach rechts ab um unmittelbar danach wieder zu wenden und in die Gottlieb-Daimler-Straße einzufahren. Dabei übersah sie jedoch eine 21-Jährige, die mit ihrer Kawasaki ebenfalls in Richtung Ortsmitte fuhr.

Bei der nachfolgenden Kollision überschlug sich das Bike und die Fahrerin wurde auf die Fahrbahn abgeworfen. Die 21-Jährige wurde dabei so schwer verletzt, dass sie nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle vom Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste.

Die BMW-Fahrerin und ein im Auto mitfahrendes Kleinkind blieben unverletzt. Der Schaden wird auf etwa 6.000 Euro geschätzt. Zu den Ermittlungen zum Unfallhergang wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger hinzugezogen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: