Kreis Esslingen (kh) - Die Bürgerinitiative Pro Schurwald hat beim Verwaltungsgericht Stuttgart Klage gegen den Bau von drei Windrädern am Goldboden eingereicht. Das Landratsamt Waiblingen hatte das Projekt der EnBW im Dezember 2016 genehmigt und den sofortigen Vollzug angeordnet. Noch vor Weihnachten rodete die EnBW Bäume. Mit ihrem Widerspruch und einem Eilantrag will die Initiative einen Baustopp und eine Aufhebung der Genehmigung erreichen. Nach ihrer Ansicht ist die Schallprognose fehlerhaft. Es sei ein Verfahren anwendet worden, das nicht Stand von Wissenschaft und Technik sei. Später sei mit deutlich höheren Schallwerten zu rechnen. Die Initiative beklagt zudem, dass es keine Umweltverträglichkeitsprüfung gegeben habe. Alle erforderlichen Gutachten habe die EnBW in Auftrag gegeben und bezahlt, die Gutachter seien daher nicht unabhängig. Das Artenschutzgutachten entspreche nicht den Vorgaben des Landesumweltamt und habe erhebliche Mängel. Wegen zu geringer Windgeschwindigkeit sei das Projekt zudem nicht wirtschaftlich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: