Löwenstarker Auftritt von Martin Baltscheit bei LesArt. Foto: Weiß - Weiß

Wenn Martin Baltscheit wie bei der LesART im rappelvollen Central-Theater mit seiner „löwenstarken Lese-Show“ zu Gast ist, dann zieht er live auf der Bühne eine echte Show ab.

EsslingenEr hat inzwischen mehr als 50 Kinder-Bücher veröffentlicht, er ist Schriftsteller, Illustrator, Schauspieler, Regisseur, Moderator und Sprecher, er schreibt Hörspiele, verfasst Theaterstücke, macht Trickfilme und zeichnet Cover-Illustrationen für das Kinder- und Jugendmagazin „Geolino“. Und wenn Martin Baltscheit wie gestern bei der LesART im rappelvollen Central-Theater mit seiner „löwenstarken Lese-Show“ zu Gast ist, dann zieht er live auf der Bühne eine echte Show ab und inszeniert seine Löwengeschichten witzig, mitreißend und lebendig: Ein wahrlich löwenstarker Auftritt.

Frech behauptet Martin Baltscheit, dass er den Löwen, den er sich vor vielen Jahren ausgedacht hat und über den er schon jede Menge Bücher geschrieben hat, mittlerweile blind zeichnen könne. Als er die zweifelnden Blicke im Publikum sieht, macht er die Probe aufs Exempel und muss zugeben, dass das Bild, das er ohne Hinzuschauen gezeichnet hat, ziemlich krumm und schief geraten ist. Dass der Löwe auch nach einigen Verbesserungen eher einem surrealistischen Dingsda als dem König der Savanne ähnelt, ist den Kindern freilich schnuppe, denn Martin Baltscheit macht aus seiner Mal-Aktion so ein Spektakel, dass die Kids aus dem Kichern, Glucksen und Quieken gar nicht mehr herauskommen.

Baltscheit kann nicht nur tolle Geschichten erfinden und zeichnen, er kann auch wunderbar erzählen, in verschiedene Rollen schlüpfen, seine Stimme verstellen und quaken wie eine Ente, brummen wie ein Krokodil und schnarren wie ein Geier. Und er ist ein perfekter Entertainer, der die Rasselbande fest im Griff hat, obwohl er jede Menge Quatsch macht. Er lässt die Kinder krakeelen wie eine Affenbande und brüllen wie ein Löwe. Zwischendurch stellt er Fragen und belohnt pfiffige Antworten mit einem Buch für die Klassenbibliothek, in das er sogar noch etwas hinein malt: „Wenn Ihr Euch ein Einhorn mit Flügeln wünscht, das aussieht wie ein Maulwurf, dann zeichne ich das für Euch“, verspricht er.

Begeistert lauschen die Kinder seinen, im Verlag Beltz und Gelberg erschienenen Löwengeschichten. Martin Baltscheit guckt seinem Protagonisten tief in die Seele: Der König der Tiere kann natürlich nicht zugeben, dass er nicht alles kann. Nur zu gern würde er der netten Löwen-Frau einen Brief schreiben, hat aber leider nie Schreiben gelernt. Wie gut, dass ihm seine tierischen Freunde aushelfen. Dummerweise gefällt ihm überhaupt nicht, wenn Nilpferd, Mistkäfer, Giraffe, Krokodil und Geier Süßholz raspeln: „Aber nein, so etwas hätte ich doch niiiiee geschrieben“, brüllt der Löwe im Chor mit den Kindern. Wie gut, dass die ebenso schöne wie kluge Löwin ihm schließlich Lesen und Schreiben beibringt.

Anschließend gilt es, ein komplettes Tier-Alphabet zu erraten. Die Esslinger Erst- und Zweitklässler kennen Chamäleon und T-Rex, lernen en passant, dass das Faultier nicht zum Buchstaben V passt, weil es mit F geschrieben wird, und müssen sich nur beim Quastenflosser ein klein wenig von den Erwachsenen helfen lassen. An einer Stelle muss sogar der kreative Martin Baltscheit passen: „Ein Tier mit X? Da gibt’s nix.“

In ganz viel Spaß und kunterbunte Geschichten verpackt geht es in Baltscheits vielfach preisgekrönten Bilderbüchern um ernsthafte Themen: Lesen-, Schreiben- und Schwimmenlernen. Sich verlieben. Einander helfen. Verschieden sein. So ganz nebenbei lernen die Kids an diesem Vormittag auch noch ein Gedicht, sie sprechen im Chor, halten den Takt und bringen auf den Punkt ihren Einsatz. Und ganz spontan werden ein paar Textzeilen vertont und gemeinsam groovend gesungen. „Das ist heute für mich eine Premiere, gesungen hab‘ ich auf der Bühne vorher noch nie“, strahlt der Schriftsteller.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: