Philipp Keppeler überzeugt auf der Außenbahn und ist sieben Mal erfolgreich. Foto: Robin Rudel - Robin Rudel

Derby-Stimmung kommt beim klaren 34:25-Sieg gegen Zizishausen nicht auf

NeuhausenAn Superlativen mangelte es nicht nach dem deutlichen 34:25 (18:12)-Sieg der Handballer des TSV Neuhausen gegen den TSV Zizishausen. „Ich bin absolut beeindruckt. Die Leistung der Neuhausener verdient Bestnoten“, sagte etwa Zizishausens Coach und ehemaliger Neuhausener Florian Beck. Und Markus Locher betonte, dass die Mannschaft ihre bisher beste Abwehrleistung in dieser Baden-Württemberg-Oberliga-Saison gezeigt hat. Der Neuhausener Trainer hatte es erneut geschafft, das Team trotz der anhaltenden Verletzungssorgen optimal einzustellen.

Die Abwehr war einmal mehr der Schlüssel zum Erfolg. Die ohnehin stabile 6-0-Deckung wurde durch Neuzugang Ferdinand Michalik noch weiter verstärkt. Der Rückraumspieler hatte zwar erst wenige Male mit der Mannschaft trainiert, fügte sich aber dank seiner Erfahrung nahtlos ein. „Er war schon in der Bundesliga ein sehr guter Abwehrspieler und er passt zudem vom Typ her sehr gut zu uns“, lobte Locher. Aber auch im Angriff überzeugten die Neuhausener. Mit einer starken ersten und zweiten Welle ging das Team schnell in Führung und baute diese bis zur Pause gekonnt auf sechs Treffer aus. Ein Aufbäumen der Zizishausener blieb aus. Wer ein hitziges und bis zum Schluss spannendes Derby erwartet hatte, lag falsch. Stattdessen überzeugten die Neuhausener über 60 Minuten und Zizishausen fand kein geeignetes Mittel. „Es war wichtig, dass wir nicht zu lange Positionsangriffe hatten“, betonte Locher und verwies auf die 5-1-Deckung der Zizishausener, die nach dem Übergang auf Manndeckung umschaltete. Das war auch der Grund, warum Michalik zunächst nur in der Abwehr zum Einsatz kam. „Die 5-1-Abwehr haben wir noch nicht mit ihm zusammen trainiert“, erklärte Locher.

In der letzten Viertelstunde lief der erfahrene Spieler dann aber auch im Angriff auf – das soll er auch künftig und so für Entlastung auf der Spielmacherposition sorgen. Dort überzeugte erneut der 18-jährige Florian Distel. „Es macht mir Spaß und ich freue mich darüber, dass ich Verantwortung übernehmen darf“, sagte er bescheiden. Die Neuhausener haben sichtlich Spaß und ergänzen sich gut. Torhüter Magnus Becker vereitelte nicht nur etliche gute Möglichkeiten der Zizishausener, er zeigte auch mit gefühlvollen Pässen und einem Treffer, wie wertvoll er für die Mannschaft ist.

Auf der Außenbahn überzeugte erneut Philipp Keppeler und steuerte sieben Treffer zum Sieg bei. „Die Außenspieler der Neuhausener sind sehr stark. Da gibt es nichts Besseres in der Baden-Württemberg Oberliga“, sagte der ehemalige Neuhausener Louis Mönch, der sichtlich angespannt in die Partie gegen seinen ehemaligen Verein gegangen war. „Ich habe Scheiße gebaut und war noch nie so nervös vor einem Spiel. Aber ich bin hier nett empfangen worden. Pfiffe hatte ich erwartet. Das ist auch verständlich.“ Mönch hatte sich trotz eines gültigen Vertrags für einen Wechsel entschieden. Er hofft, künftig wieder Spaß am Handballspielen zu haben. Den haben die Neuhausener gerade zur Genüge. Durch die 23:26-Niederlage der SG Pforzheim/Eutingen bei der TSG Söflingen sind die MadDogs wieder punktgleich mit dem Spitzenreiter.

Statistik

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: