Foto: Symbolbild: dpa - Symbolbild: dpa

Grün gewinnt: Die Firma Schäfer-Etiketten wird beim Innovationswettbewerb mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Die Etiketten sind zu 100 Prozent aus Recyklat.

Kreis EsslingenZum 9. Mal hat die Wirtschaftsförderung des Landkreises Esslingen gestern Abend ihren Innovationspreis vergeben. Den 1. Preis, dotiert mit 15.000 Euro, erhielt die Firma Schäfer-Etiketten GmbH & Co. KG aus Wolfschlugen. Das Unternehmen wurde für die Entwicklung des weltweit ersten selbstklebenden Etiketten-Materials aus 100 Prozent recyceltem Polyethylen ausgezeichnet. Nach zwei Jahren Entwicklungszeit gelang es Schäfer-Etiketten, eine Drei-Schicht-Folie aus komplett neuem Material zu entwickeln. Die Folie besteht zu 50 Prozent aus Post Consumer Rezyklat (PCR) und zu 50 Prozent aus Post Industrial Rezyklat (PIR), bei dem der Waste-Stream sehr gut kontrollierbar und die Qualität der einfließenden Abfälle bekannt ist.

Den 2. Preis, dotiert mit 10.000 Euro, bekam die Firma RP-Engineering GmbH aus Esslingen für die Entwicklung eines Messgeräts zur Bestimmung der Kraft in einem Seil. Anwender dieses Messgeräts sind Personengruppen, die mit Seilzugangstechniken arbeiten, wie beispielsweise die Höhenrettung oder Industriekletterer.

Der mit 5.000 Euro verbundene 3. Preis ging an die Comemso GmbH (Ostfildern) für die Entwicklung eines kleinen Ladestationstesters. Die weiteren Finalisten: Daidalos inox profile systems GmbH (Leinfelden-Echterdingen), Kurz Karkassenhandel GmbH (Wendlingen), Margret Lutz GmbH & Co KG aus Nürtingen, Mayersport Mayer aus Ostfildern-Ruit, Mercedes-Benz Fuel Cell GmbH (Kirchheim), mk-messtechnik GmbH (Notzingen) und Schempp-Hirth Flugzeugbau (Kirchheim). Die insgesamt 23 eingereichten Bewerbungen mit beispielhaften Leistungen bei der Entwicklung neuer Produkte, Verfahren, Dienstleistungen und innovativer Handelskonzepte machten dem Innovationsausschuss die Entscheidung nicht leicht. Dem Gremium gehören führende Unternehmen aus dem Landkreis an sowie Vertreter der IHK, Professoren der Hochschulen Esslingen und Nürtingen, die Kreishandwerkerschaft, der Wirtschaftsförderer des Landkreises sowie die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: