In Esslingen wird die Finanzplanung 2021 wegen der Corona-Folgen mit einem Nachtragshaushalt korrigiert (Symbolfoto). Foto: oh/privat

Wegen der Corona-Folgen wird die Finanzplanung für 2021 mit einem Nachtragshaushalt korrigiert.

Esslingen - Finanzplanung ist ein schwieriges Geschäft, und in Corona-Zeiten ist alles noch ein bisschen schwieriger. Deshalb musste die Stadt Esslingen ihren Doppelhaushalt 2020/2021 schon mehrfach den veränderten finanziellen Rahmenbedingungen anpassen. Nun hat die Verwaltung im Gemeinderat einen Nachtragshaushalt für 2021 vorgelegt, weil die Folgen der Pandemie auch in Esslinger mit höheren Ausgaben und geringeren Einnahmen zu Buche schlagen: Statt eines für 2021 geplanten Gewinns von rund 15 Millionen Euro rechnet die Kommune nun mit einem Fehlbetrag in gleicher Höhe. Dennoch will die Rathausspitze Kurs halten und nicht gegen die Krise ansparen, sondern geplante Projekte angehen. Trotz aller finanziellen Rückschläge der jüngsten Zeit sieht Oberbürgermeister Jürgen Zieger (SPD) auch Hoffnungsschimmer – wohl wissend, dass Corona immer für unliebsame Überraschungen gut ist.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar