Hygiene muss sein, auch beim EZ-Pokal. Foto:  

Beim EZ-Pokal gibt es ein Hygienekonzept – für Fußballer und Fans. Wir verraten euch, wie genau dieses aussieht.

Esslingen - Es war seit Beginn der Planungen klar: Den EZ-Fußballpokal 2021 wird es nur geben, wenn die Corona-Inzidenzzahlen es erlauben. Genauso galt von Anfang an, dass es Einschränkungen geben wird – die wohl alle gerne hinnehmen werden, um beim Turnier dabei sein zu können. Ob als Fußballer oder als Fan.

Möglicherweise werden die Regeln tagesaktuell angepasst und alle Beteiligten sind gebeten, sie einzuhalten. Die wichtigsten Punkte des mit dem Ordnungsamt der Stadt Esslingen abgestimmten Hygienekonzepts können jedoch im Vorfeld genannt werden:

Einlass: Der Eingang zum Sportpark Weil wird wie vor der Renovierung an der Weilstraße neben dem Sportheim der SV 1845 Esslingens sein. Die Datenerfassung, die für alle obligatorisch ist, übernimmt das Ostfilderner Startup „Visito“. Dazu genügt ein QR-Code-Leser am Smartphone, beim I-Phone reicht es, ein Foto zu machen – das Programm führt einen anschließend weiter. Wer dennoch Schwierigkeiten hat, dem wird vor Ort geholfen – und wer kein Smartphone besitzt, dessen Daten werden an einem Laptop erfasst. Datenschutz, versprechen Ausrichter und „Visito“, wird großgeschrieben.

Gelände: Damit mehr als 300 Menschen – 200 bei einer Inzidenzzahl von über 10 – in den Sportpark Weil dürfen, muss auf dem Gelände ein Mund-Nasenschutz getragen werden (FFP2 oder so genannte OP-Maske). Die Zahl ist schnell erreicht, denn es wird nicht nur die Fans zum Turnier ziehen, es werden auch die Fußballer mitgezählt, die gerade nicht spielen. Stehen die Kicker auf dem Platz, sind sie natürlich von der Maskenpflicht befreit, und auch während des Essens und Trinkens im Gastronomiebereich muss kein Mund-Nasenschutz getragen werden.

Mannschaften: Die Umkleidekabinen bleiben für die Fußballer geschlossen. In der Halle des Sportparks stehen lediglich die Toiletten – auch für die Zuschauer – zur Verfügung. Statt dessen werden für die Mannschaften Umkleidezelte aufgebaut. Bereits im Trikot zu kommen, macht dennoch Sinn. Auch ihre Getränke müssen die Teams selbst mitbringen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: