Das Team Esslingen und Benedikt Frohna (mit Ball) geben nicht auf und belohnen sich mit zwei Punkten. Foto: Herbert Rudel - Herbert Rudel

Tabellenführer Köngen wird schwache Offensivleistung nach der Pause zum Verhängnis.

EsslingenDie Landesliga-Handballer des Team Esslingen haben in der Landesliga, Staffel 2, gegen Tabellenführer TSV Köngen einen Sieg in allerletzter Sekunde gefeiert. Quasi mit der Schlusssirene traf Esslingens Felix Guhl ins linke obere Eck des Köngener Tors und besiegelte damit den 18:17 (5:10)-Heimerfolg. „Ich bin ein bisschen kaputt“, musste der Esslinger Trainer Daniel Kraaz nach der hektischen Schlussphase, in der es hin und her ging, erst mal durchschnaufen. Dann ergänzte er: „Aber ich bin auch sehr froh über die zwei Punkte, das waren wichtige Zähler für uns.“ Auch sein Gegenüber Simon Hablizel, der Trainer der Köngener, klang erschöpft: „Natürlich ist es bitter, wenn ein Spiel so verläuft, aber unter dem Strich war die Niederlage nicht unverdient. Glückwunsch an die Esslinger, die stark gekämpft haben.“

Kämpfen mussten die Esslinger vor allem aufgrund ihrer Angriffsleistung in der ersten Hälfte, in der dem Team gerade mal fünf Tore gelangen. „Wir haben den Ball einfach nicht im gegnerischen Netz untergebracht und haben viel zu viele Bälle verworfen“, analysierte Kraatz. Die Köngener machten ihre Sache besser, weshalb sie zur Pause nicht unverdient in Führung lagen. Nach dem Seitenwechsel dann genau das Gegenteil: Während sich der TSV im Angriff zunehmend schwerer tat, fand das Team – dank einer starken Abwehr – immer besser ins Spiel. „Die waren dann richtig im Fluss“, sagte Hablizel über den Gegner. Den Köngenern dagegen gelang zwischen der 33. und 43. Minute kein einziger Treffer. „Wir haben viel zu viele Chancen liegen gelassen und das reicht dann eben am Ende nicht“, haderte Hablizel. Die Esslinger glichen schließlich erstmals in der 49. Minute aus (12:12). Von da an ging es wild hin und her: Den Köngenern gelang jeweils die erneute Führung, die wenig später aber immer wieder ausgeglichen wurde – bis wenige Sekunden vor Schluss. Da schnappte sich Felix Guhl den Ball und sorgte für reichlich Jubel beim Team Esslingen. „Die Freude war natürlich riesig“, sagte Kraaz. Für Hablizel und den TSV sei die Niederlage aber kein Beinbruch: „So was passiert, wir müssen jetzt einfach weitermachen!“

Team Esslingen: Boss, Vincenzo; David Frohna (6/3), Adelt (1), Merk (1), Jakob Guhl, Wellmann, Jakobi (1), Braune (2/2), Felix Guhl (4), Kindermann (1), Christopher Frohna, Zimmermann (2), Benedikt Frohna.

TSV Köngen: Selch, Vogel; Pupin, Oberkersch (1), Tremmel (5/1), Gänzle (5/1), Lang, Hagelmayer (1), Perwög (3), Müllerschön (2).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: