Landrat Heinz Eininger Foto: Tom Weller

Der Landkreis braucht in der Corona-Zeit Geld für steigende Sozialausgaben und zur Stützung des ÖPNV. Der Esslinger Landrat Heinz Eininger fordert Hilfe von Bund und Land ein.

Kreis Esslingen - Die Pandemie ist, so sagt Landrat Heinz Eininger, „unter Kontrolle, aber noch nicht vorbei.“ Derzeit hat der Landkreis Esslingen noch ein bis zwei neue Fälle pro Tag. Vorbei sei die Sache erst, wenn es einen Impfstoff gebe, betont der Landrat. Kreisverwaltung, Krankenhäuser und Hilfsorganisationen hätten die Coronakrise gut bewerkstelligt, zieht Eininger eine erste Bilanz. Auch die Arbeit der Landesregierung lobt er grundsätzlich. Allerdings erwartet er nun vom Land, dass es dem Landkreis die Ausgaben komplett erstattet, zum Beispiel für die Notklinik auf der Landesmesse.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • unbegrenzter Zugriff auf alle Webseiten Inhalte
  • inklusive EZ Plus Artikel
  • 14 Tage gratis testen, im Anschluss nur 6,90 €/mtl.