(red) - Die Stadt Esslingen hat das Modellprojekt „Esslinger Energienetzwerker“ gestartet. Es richtet sich an Esslinger Gastronomie- und Hotelbetriebe und damit an Unternehmen mit relativ hohem Energiebedarf. Diese erhalten nun bei der Umsetzung von Energiespar- und Klimaschutzprojekten Unterstützung, um ihre Energiekosten zu senken und zum Klimaschutz beizutragen. Die Projektteilnehmer können über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle einen Zuschuss in Höhe von je 4800 Euro erhalten. Der Eigenanteil beträgt 1200 Euro.

„Neben den finanziellen Aspekten und dem Beitrag zum Klimaschutz verschafft das Projekt durch die Auszeichnung der Betriebe als ,Esslinger Energienetzwerker‘, die am Ende des Projekts durch die Stadt verliehen wird, auch große Imagevorteile“, so Oberbürgermeister Jürgen Zieger. „Bei Erfolg soll das Projekt auf weitere Branchen ausgeweitet werden, denn der Klimaschutz in seiner gesamtgesellschaftlichen Bedeutung stellt auch an die Unternehmen große Herausforderungen“, erklärt der OB. Um das vom Esslinger Gemeinderat im Jahr 2007 verabschiedete kommunale Klimaschutzziel - 25 Prozent weniger CO2-Emissionen im Stadtgebiet Esslingen bis zum Jahr 2020 im Vergleich zu 2007 - zu erreichen, soll mit den „Esslinger Energienetzwerkern“ ein weiterer Anreiz für Unternehmen zum Energiesparen gesetzt werden.

Die Umsetzung des Projektes auf inhaltlicher und organisatorischer Ebene übernimmt die Stuttgarter CMC Sustainability GmbH. Mit ihrer Unterstützung werden im Rahmen der „Esslinger Energienetzwerker“ auf drei gemeinsamen Workshops und während einer individuellen Vor-Ort-Beratung in den Betrieben alle energie- und klimaschutzrelevanten Themen besprochen und Möglichkeiten zur Energie- und Kosteneinsparung aufgezeigt. Ein wesentlicher Bestandteil des Projektes ist dabei auch der Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander.

Das Modellprojekt „Esslinger Energienetzwerker“ ist eine Ergänzung des schon seit Jahren laufenden Projektes Ökoprofit Esslingen, einer von 40 Bausteinen des Integrierten Klimaschutzkonzeptes der Stadt. Es richtet sich nun ganz speziell an kleine Unternehmen, die wegen einer geringeren Mitarbeiterzahl weniger personelle Kapazitäten für ein Energiesparprojekt haben.

Gastronomie- und Hotelbetriebe, die sich für das Projekt interessieren, können sich an die Stadt Esslingen - Sachgebiet Nachhaltigkeit und Klimaschutz wenden: Margot Müller, Tel. 07 11/35 12-23 83; margot.mueller@esslingen.de. Infos gibt es auch bei dem für die inhaltliche Umsetzung verantwortlichen Berater der CMC Sustainability GmbH: Christian Meichle, Tel. 07 11/40 05 31-0; cmeichle@cmc-sustainability.com

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: