Mit dem Rad zur Arbeit: Ist gesund, umweltfreundlich und spart jetzt auch noch bares Geld. Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Der Landkreis hilft der Belegschaft in den Sattel: Die Beschäftigten der Kreisverwaltung erhalten beim Kauf eines Fahrrads einen Zuschuss in Höhe von 2400 Euro – und können einen Teil des Geldes wieder reinradeln.

Esslingen - Die Esslinger Kreisverwaltung will ihren 2500 Beschäftigten Beine machen. Wer auf ein Fahrrad oder Pedelec umsteigt, kann mit einem zinslosen Gehaltsvorschuss von 2400 Euro rechnen. Das Geld ist binnen zweier Jahre zurückzuzahlen. Die monatliche Rate in Höhe von 100 Euro wird automatisch vom Gehalt abgezogen. Einen Teil der Verpflichtung können sich die Beschäftigten auch aktiv wieder in den eigenen Geldbeutel zurückpedalieren: Wer nachweist, dass er mit dem Fahrrad zur Arbeit kommt, erhält einen Zuschussbetrag von drei Euro pro Tag. Dieser Radlerbonus ist allerdings gedeckelt. Mehr als 100 Fahrten vom Wohnort zum Dienstort können in einem Jahr nicht geltend gemacht werden.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar