Autos und Lastwagen fahren an der Luft-Messstation für Feinstaub und Stickoxide am Neckartor vorbei. Foto: dpa - dpa

Der erste Feinstaubalarm der Saison endet in der Nacht zum Sonntag. Am Montag hatte die Stadt den Alarm ausgerufen und an die Autofahrer appelliert, ihren Wagen stehen zu lassen.

Stuttgart (dpa/lsw) Der erste Feinstaubalarm der Saison in Stuttgart endet in der Nacht zum Sonntag. Das teilte die Stadt am Freitag mit. Der Alarm hatte am Montag begonnen. Damit waren Autofahrer seit Mittwoch aufgefordert, ihren Wagen stehen zu lassen. Schon seit Dienstagabend durften Kamine, die nur der Gemütlichkeit dienen, nicht genutzt werden.

Stuttgart ruft den Feinstaubalarm immer dann aus, wenn für mindestens zwei aufeinanderfolgende Tage ein geringer Luftaustausch vorhergesagt wird. Mit den Beschränkungen soll die Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxid vermindert werden. Aufgehoben wird der Feinstaubalarm, wenn eine deutliche Verbesserung des Luftaustauschs vorhersagt wird. Die Feinstaubsaison in der Landeshauptstadt dauert vom 15. Oktober bis zum 15. April.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: