Treffsicher, auch von der Siebenmeterlinie: Emmelie Beitlich Foto: . Herbert Rudel - . Herbert Rudel

33:30-Erfolg des Tabellenfünften beim Drittletzten TV Möglingen.

MöglingenVon einem Pflichtsieg wollte Simon Vogel, der Teammanager der Drittliga-Handballerinnen des TSV Wolfschlugen, nicht sprechen. „Dazu haben wir zu viele Fehler gemacht“, sagte er nach dem 33:30 (17:16)-Erfolg des Tabellenfünften beim Drittletzten TV Möglingen. „Es war keine Glanzleistung“, formulierte Vogel lieber.

Das lag eben daran, dass die Wolf-schlugenerinnen vor allem in der ersten Hälfte nicht konsequent genug agierten. Aber auch daran, dass die Möglingerinnen, die sich im Verlauf der Rückrunde gesteigert haben, leidenschaftlich um die Chance auf einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenverbleib kämpften. „Die haben das nicht schlecht gemacht“, lobte Vogel.

Am Ende einer torreichen Begegnung aber kam es so, wie es häufig kommt: Dem Favoriten reichten zehn starke Minuten, in denen dem Außenseiter zu viele Fehler unterliefen und ihm die Kraft ausging, um die Weichen auf Sieg zu stellen. Mit dem Treffer zum 29:23 durch Wolfschlugens Beste Emmelie Beitlich in der 53. Minute war eine Vorentscheidung gefallen, auch wenn die Möglingerinnen in der Schlussphase noch auf zwei Tore herankamen. sip

TSV Wolschlugen: Ege, Kraiser; Massong (1), Lorenz (3), Schrag, Dirmeier (3), Frick (4), Amann (4), Seitzer (2), Haible (1), Beitlich (9/6), Seckinger (2), Karwounopoulos, Vollmer (2), Stumpp (2).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: